RWE kündigt 50 Milliarden-Euro-Programm bis 2030 an

15. November 2021, Essen

Der deutsche Energiekonzern RWE erhöht beim Ausbau des Ökostromgeschäfts sein Tempo. Der Konzern investiere hierfür bis 2030 rund 50 Milliarden Euro, teilte RWE am Montag anlässlich des Capital Market Day mit. Die Ökostromkapazitäten sollen dadurch auf rund 50 Gigawatt steigen. Die neue Wachstumsstrategie trägt den Namen „Growing Green“.

Das bereinigte Ebitda im Kerngeschäft lege so jährlich im Schnitt um 9 Prozent zu. Bis 2030 soll das Ergebnis auf 5 Mrd. Euro klettern.

RWE wird angesichts guter Erträge optimistischer für 2022. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) werde konzernweit auf 3,3 bis 3,6 Mrd. Euro steigen, teilte der Dax-Konzern beim Kapitalmarkttag mit. Bisher hatte das Management nur 3,1 bis 3,4 Mrd. Euro angestrebt.

Die Prognose für das bereinigte Nettoergebnis des Konzerns hob das Management zudem um 50 Mio. Euro an: Hier sollen nun 1,1 bis 1,4 Mrd. Euro bleiben. Auf das Kerngeschäft von RWE entfallen davon laut der neuen Prognose 650 bis 950 Mio. Euro. In das Segment fallen die Geschäfte Energiehandel, Off- und Onshore von Wind und Solar sowie Wasser, Biomasse und Gas.

RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt. Im Aufsichtsrat sitzt der frühere Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP).

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Menschliche Stickstoffemissionen bremsen Klimaerwärmung

25. Juli 2024, Jena
Aber kein Mittel gegen die Erderwärmung
 - Wedemark, APA (dpa)

Paris will „die grünsten Spiele jemals“ veranstalten

24. Juli 2024, Paris
Spiele sollen bedonders sauber ablaufen
 - Paris, APA/AFP

Zugverkehr-Feinstaub: TU Graz erhob relevante Emissionen

23. Juli 2024, Graz/Augsburg
Hälfte des täglichen Feinstaub-Grenzwertes allein durch Züge
 - Ingolstadt, APA (dpa)

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER