Japan erwägt Anzapfen der Ölreserven

22. November 2021, Tokio
Japans Ministerpräsident Fumio Kishida
 - Tokyo, APA/JIJI PRESS

Wegen der stark gestiegenen Energiepreise denkt Japan einem Medienbericht zufolge über ein Anzapfen der Ölreserven nach. „Wir überlegen, was wir tun können, unter der Voraussetzung, dass Japan sich mit den Vereinigten Staaten und anderen betroffenen Ländern abstimmt“, wird Ministerpräsident Fumio Kishida am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Die USA hatten China und andere große Volkswirtschaften aufgefordert, im Kampf gegen die hohen Energiepreise die Freigabe von Öl aus den strategischen Reserven in Erwägung zu ziehen. Es wäre laut Kyodo das erste Mal, dass Japan Ölreserven freigibt, um die Preise zu senken. Bisher hatte das asiatische Land demnach seine Reserven nur angezapft, um Naturkatastrophen und geopolitische Krisen zu bewältigen.

Kishida hatte im vergangenen Monat Maßnahmen im Kampf gegen die hohen Energiepreise angekündigt. In diesem Zusammenhang sollten auch die Ölförderländer ermuntert werden, die Produktion hochzufahren. Dem erheblich vom internationalen Handel abhängigen und ressourcenarmen Land macht zu schaffen, dass der jüngste Anstieg der Ölpreise und die Abschwächung der Landeswährung Yen die Importkosten in die Höhe treibt.

Kishidas Regierung hatte erst am Freitag ein Konjunkturpaket in Rekordhöhe von umgerechnet rund 430 Milliarden Euro geschnürt, das der Wirtschaft über die Coronakrise hinweghelfen soll, aber auch Maßnahmen gegen den Anstieg der Ölpreise vorsieht. So sind Hilfen für Ölraffinerien geplant, um die Großhandelspreise für Benzin und andere Kraftstoffe zu begrenzen. Damit sollen die Folgen der steigenden Ölpreise für Privathaushalte und Unternehmen abgemildert werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

Nächster Winter ohne Russengas?

26. Feber 2024, Wien

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa