Japan erwägt Anzapfen der Ölreserven

22. November 2021, Tokio
Japans Ministerpräsident Fumio Kishida
 - Tokyo, APA/JIJI PRESS

Wegen der stark gestiegenen Energiepreise denkt Japan einem Medienbericht zufolge über ein Anzapfen der Ölreserven nach. „Wir überlegen, was wir tun können, unter der Voraussetzung, dass Japan sich mit den Vereinigten Staaten und anderen betroffenen Ländern abstimmt“, wird Ministerpräsident Fumio Kishida am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Die USA hatten China und andere große Volkswirtschaften aufgefordert, im Kampf gegen die hohen Energiepreise die Freigabe von Öl aus den strategischen Reserven in Erwägung zu ziehen. Es wäre laut Kyodo das erste Mal, dass Japan Ölreserven freigibt, um die Preise zu senken. Bisher hatte das asiatische Land demnach seine Reserven nur angezapft, um Naturkatastrophen und geopolitische Krisen zu bewältigen.

Kishida hatte im vergangenen Monat Maßnahmen im Kampf gegen die hohen Energiepreise angekündigt. In diesem Zusammenhang sollten auch die Ölförderländer ermuntert werden, die Produktion hochzufahren. Dem erheblich vom internationalen Handel abhängigen und ressourcenarmen Land macht zu schaffen, dass der jüngste Anstieg der Ölpreise und die Abschwächung der Landeswährung Yen die Importkosten in die Höhe treibt.

Kishidas Regierung hatte erst am Freitag ein Konjunkturpaket in Rekordhöhe von umgerechnet rund 430 Milliarden Euro geschnürt, das der Wirtschaft über die Coronakrise hinweghelfen soll, aber auch Maßnahmen gegen den Anstieg der Ölpreise vorsieht. So sind Hilfen für Ölraffinerien geplant, um die Großhandelspreise für Benzin und andere Kraftstoffe zu begrenzen. Damit sollen die Folgen der steigenden Ölpreise für Privathaushalte und Unternehmen abgemildert werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Photovoltaik für die Mariazellerbahn

12. August 2022, Weinburg

Uniper: Könnten Asien-Gas nach Europa umleiten

12. August 2022, Düsseldorf
41890348268446382_BLD_Online

Deutsche Gasspeicher nahe an erstem Speicherziel

11. August 2022, Brüssel
Der größte deutsche Gasspeicher in Rehden
 - Rehden, APA/dpa

Embargo in Kraft: EU darf keine russische Kohle mehr kaufen

11. August 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468429842_BLD_Online