Subventionen für Fossile bremsen Erneuerbare

1. Dezember 2021

Welt. Die Energiepreise sind zuletzt stark gestiegen. Oft wird als Ursache der Umstieg auf teure erneuerbare Energie angeführt, während zum Beispiel günstige Kohlekraftwerke abgeschaltet werden müssen. Die OECD und die internationale Energieagentur zeichnen nun ein anderes Bild und kritisieren, dass „führende Volkswirtschaften nach wie vor Hunderte Milliarden US-Dollar pro Jahr ausgeben, um Produktion und Verbrauch von Kohle, Öl und Erdgas zu subventionieren. Sinnvoller wäre es, dieses Geld in Energieeffizienz und die Entwicklung CO 2-armer Alternativen zu investieren.“ Die Subventionen in Form von Steuervergünstigungen und öffentlichen Ausgaben – im Vorjahr waren es 351 Milliarden US-Dollar – bremsen den Umstieg auf erneuerbare Energien. Das Geld wäre im Kampf gegen den Klimawandel tatsächlich besser eingesetzt. Um das 1,5-Grad-Ziel bei der Erderwärmung zu erreichen, müssen die privaten und öffentlichen Ausgaben bis 2030 auf über 4.000 Milliarden US-Dollar steigen, so Schätzungen der Climate Policy Initiative. Mit den bisherigen Zuwachsraten geht sich das nicht aus. 2020 erreichten die Investitionen in den Klimaschutz erst 632 Milliarden.

Gewinn

Ähnliche Artikel weiterlesen