Chevron will noch mehr Aktien zurückkaufen

2. Dezember 2021, San Ramon (Kalifornien)

Der zweitgrößte US-Ölmulti Chevron weitet sein Aktienrückkaufprogramm aus. Künftig sollen jährlich eigene Aktien für 3 bis 5 Milliarden US-Dollar (bis zu 4,4 Mrd. Euro) erworben werden, wie Chevron am Mittwoch nach US-Börsenschluss in San Ramon mitteilte. Bisher hatte das Management 2 bis 3 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Zieht ein Unternehmen zurückgekaufte Aktien ein, verringert sich die Zahl der Anteile, womit der Gewinn je Aktie steigt.

Die Chevron-Papiere legten ob der Mitteilung nachbörslich moderat zu. Gleichzeitig kündigte Konzernchef Mike Wirth für 2022 Investitionen in Höhe von 15 Milliarden Dollar an, was am untere Ende der für 2022 bis 2025 jeweils geplanten 15 bis 17 Milliarden liege. Nachdem die Branche 2020 vom Ölpreisverfall im Zuge der Coronakrise in Mitleidenschaft gezogen worden war, sprudelten 2021 bisher die Gewinne angesichts hoher Ölpreise.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Eni bereitet Börsengang von Tochter Vaar Energi vor

24. Jänner 2022, Rom/Oslo

Total und Chevron ziehen sich aus Myanmar zurück

21. Jänner 2022, La Defense/Naypyidaw/San Ramon (Kalifornien)
41790348464855826_BLD_Online

Kreml kritisiert Verzögerungen bei Nord Stream 2

19. Jänner 2022, Moskau
Teil der Pipeline
 - Lubmin, APA/AFP

Störe: Norwegen könnte Russland als Gaslieferant für Deutschland nicht ersetzen

19. Jänner 2022, Berlin