Strom-Großhandelspreis doppelt so hoch wie vor einem Jahr

7. Dezember 2021, Wien
Gegenüber Vormonat Anstieg um 10,7 Prozent
 - Innsbruck, APA/THEMENBILD

Die Großhandelspreise für Strom haben nochmals ein neues Rekordniveau erklommen: Der von der Österreichischen Energieagentur vorausberechnete Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) für Jänner 2022 liegt um 10,7 Prozent höher als im Vormonat Dezember, gegenüber dem Vorjahr beträgt der Preisanstieg 104,6 Prozent. Für Dezember war noch ein Plus von 8,9 bzw. 83,7 Prozent gemeldet worden.

Bezogen auf das Basisjahr (2006 = 100) erreicht der Index im Jänner 164,62 Punkte. Der Grundlastpreis (173,11 Indexpunkte) steigt gegenüber dem Vormonat um 10,5 Prozent. Im Jahresvergleich steigt er um 105,7 Prozent. Der Spitzenlastpreis (146,55 Indexpunkte) ist um 11,2 Prozent höher als einen Monat davor und weist im Jahresvergleich ein Plus von 102,1 Prozent auf.

Der ÖSPI berücksichtigt nur den Preis für den Strom selbst, aber keine Netzgebühren, Steuern oder Abgaben. Der Gesamtpreis für Strom teilt sich beim Endkonsumenten zu knapp 40 Prozent auf die Energiekomponente und zu 60 Prozent auf Netzgebühren, Steuern und Abgaben auf.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE-Chef: Müssen auf Versorgungssicherheit achten

17. Jänner 2022, Essen
RWE-CEO Markus Krebber
 - Essen, APA/AFP

Ukrainischer Gas-Chef: Moskau will Gas-Transit ausschalten

17. Jänner 2022, München/Kiew
Ukraine fürchtet um Gastransit
 - Izmail, APA/AFP

Deutschland könnte Vorgaben für Energiediscounter verschärfen

17. Jänner 2022, Berlin

In der Ost-Region wird Gas ab Februar teurer

14. Jänner 2022