Russland: Nicht-Zertifizierung von Nord Stream keine Option

29. Dezember 2021, Moskau
Russlands Energieminister Alexander Novak
 - Riyadh, APA/AFP

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak geht davon aus, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 die notwendige Zulassung erhalten wird. Russland glaube, dass die Doppelröhre durch die Ostsee unter Umgehung der Ukraine „im Einklang mit dem für die Zertifizierung festgelegten Zeitplan in Betrieb genommen wird“, sagte Novak am Mittwoch dem Sender RBK.

Auf die Frage, ob der Kreml einen „Plan B“ für den Fall habe, dass Nord Stream 2 nicht zertifiziert werde, sagte Novak: „Wir ziehen solche Optionen nicht in Betracht.“

Eine Genehmigung der russisch-deutschen Pipeline Nord Stream 2 durch Deutschland und die EU steht noch aus. Die Bundesnetzagentur hatte angekündigt, im ersten Halbjahr 2022 werde es noch keine Entscheidung geben. Die USA, Polen und die Ukraine wollen keine Inbetriebnahme der Leitung, die Russland direkt mit Deutschland durch die Ostsee verbindet. Bemängelt wird eine mögliche Abhängigkeit Deutschlands und Europas vom russischen Gas, auch vor dem Hintergrund des Konflikts Russlands mit der Ukraine. Politiker aus mehreren Ländern werfen Russland vor, wegen der politischen Konflikte Gaslieferungen nach Europa zu verzögern. Russland und der staatliche Gaslieferant Gazprom weisen dies zurück.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Ukraine baut mitten im Krieg neue Atomreaktoren

15. April 2024, Kiew (Kyjiw)
Aus Sicherheitsgründen wurde die Eröffnungszeremonie geheim gehalten
 - Khmelnytsky, APA/AFP