Drei deutsche AKW gehen vom Netz – Drei bleiben noch

3. Jänner 2022, Berlin
Greenpeace feierte in Grohnde mit einer Projektion
 - Emmerthal, APA/dpa

Schlussspurt beim Atomausstiegdeutschlands: Der heutige Silvester ist der letzte Betriebstag für drei weitere Kernkraftwerke. Die AKW in Brokdorf (Schleswig-Holstein), Grohnde (Niedersachsen) und Block C von Gundremmingen (Bayern) gehen endgültig vom Netz und werden stillgelegt. Der gesetzlich vorgeschriebene Rückbau wird noch viele Jahre in Anspruch nehmen. Damit liefern 2022 nur noch drei verbliebene deutsche AKW in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen Strom.

Dort wird in genau einem Jahr ebenfalls eingestellt . Damit ist der deutsche Atomausstieg offiziell beendet. Weiter betrieben werden dürfen allerdings zwei Anlagen, die Brennstoff und Brennelemente für den Export herstellen. In Grohnde haben Atomkraftgegner angekündigt, das Kraftwerks-Aus mit einer Mahnwache und einer Demonstration zu feiern.

Den Ausstieg aus der Kernenergie hatte die damalige deutsche Regierung aus Christdemokraten (CDU/CSU) und Liberalen (FDP) im Jahr 2011 nach dem Atomunglück im japanischen Fukushima besiegelt. Neuerdings äußern sich in Deutschland allerdings wieder mehr Befürworter der Kernenergie, weil dadurch anders als bei der Stromproduktion etwa aus Kohle deutlich weniger klimaschädliches Kohlendioxid entstehe. Auch etwa in Frankreich oder Belgien sowie auf EU-Ebene ist diese Haltung wiedererstarkt.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL

Umweltschützer klagen EU-Kommission wegen „grüner“ Atomkraft

19. September 2022, EU-weit/Brüssel
Umweltschützer nehmen Umweltlabel für Atomkraftwerke nicht hin
 - Emmerthal, APA/dpa

Stillstand der Kernkraftwerke kostet EDF weitere Milliarden

15. September 2022, Paris
41910348369024904_BLD_Online

Abgestellte AKW verschärfen Frankreichs Energiekrise

15. September 2022, Paris
EDF-Chef Jean-Bernard Lévy
 - Paris, APA/AFP