Shell steckt Milliarden in Aktienrückkauf

7. Jänner 2022, London
Nach Verkauf von Gasfeld
 - Paris, APA/AFP

Der Ölkonzern Shell verwendet wie angekündigt weitere Milliarden für einen Aktienrückkauf. Die 5,5 Mrd. US-Dollar (4,9 Mrd. Euro) stammen aus dem Verkauf eines Schiefergasvorkommens im US-Bundesstaat Texas im September. Diese Finanzmittel sollen nun zügig für die Rückkäufe eingesetzt werden, wie Shell in Den Haag mitteilte.

Das Schiefergasvorkommen befindet sich im Permian Basin im Westen von Texas. Shell hatte es im September für 9,5 Mrd. Dollar an die US-Ölfirma ConocoPhillips verkauft. Von dem Erlös seien 7 Mrd. Dollar für Aktienrückkäufe vorgesehen, der Rest solle die eigene Bilanz stärken, hieß es im September.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gazprom liefert wieder Gas nach Italien über Österreich

5. Oktober 2022, Wien/Rom
Laut Gazprom sind die regulatorischen Probleme behoben worden

Tagespreise für Gas auf Niveau vom Juni zurückgegangen

5. Oktober 2022, Wien
Kurzfristige Gaspreise auf Niveau vom Juni
 - Lubmin, APA/AFP

Gas – RAG-Chef: Hälfte des Speicherfüllung gehört Österreich

5. Oktober 2022, Wien
Gasexperte sieht bei Loch in Nord Stream Leitungen viele Interessen
 - Baltic Sea, APA/SWEDISH COAST GUARD

Förderung für „Raus aus Gas“ wird ausgebaut

5. Oktober 2022, Wien