Shell steckt Milliarden in Aktienrückkauf

7. Jänner 2022, London
Nach Verkauf von Gasfeld
 - Paris, APA/AFP

Der Ölkonzern Shell verwendet wie angekündigt weitere Milliarden für einen Aktienrückkauf. Die 5,5 Mrd. US-Dollar (4,9 Mrd. Euro) stammen aus dem Verkauf eines Schiefergasvorkommens im US-Bundesstaat Texas im September. Diese Finanzmittel sollen nun zügig für die Rückkäufe eingesetzt werden, wie Shell in Den Haag mitteilte.

Das Schiefergasvorkommen befindet sich im Permian Basin im Westen von Texas. Shell hatte es im September für 9,5 Mrd. Dollar an die US-Ölfirma ConocoPhillips verkauft. Von dem Erlös seien 7 Mrd. Dollar für Aktienrückkäufe vorgesehen, der Rest solle die eigene Bilanz stärken, hieß es im September.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

300 Milliarden für Unabhängigkeit von russischer Energie

18. Mai 2022, Brüssel
Die EU soll unabhäniger von Brennstoff aus Russland werden
 - Strasbourg, APA/AFP

Industrie bekommt Zugriff auf eigene Gasvorräte gesichert

17. Mai 2022, Wien/Moskau/Kiew (Kyjiw)
41890348266981458_BLD_Online

Vorarlberg kauft Erdgas-Speicherkapazität

17. Mai 2022, Bregenz
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner
 - Bregenz, APA/DIETMAR MATHIS

ÖVP in OÖ will Gewinne der Energiekonzern für Ausbau nutzen

16. Mai 2022, Linz/Wien/Kiew (Kyjiw)