Novelle zum Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz beschlossen

12. Jänner 2022, Wien

Die Novelle zum Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) hat den parlamentarischen Wirtschaftsausschuss passiert und soll Ende kommender Woche vom Nationalrat beschlossen werden. Auf Antrag von ÖVP, SPÖ und Grünen wird damit die Erneuerbaren-Förderpauschale für das Jahr 2022 ausgesetzt, außerdem erfolgen beihilfenrechtliche Anpassungen beim Ausbau erneuerbarer Energieformen in Bezug auf das EU-Notifikationsverfahren zum EAG.

Durch den Wegfall der Zählpunkt-Förderpauschale ersparen sich Stromkunden wie berichtet 42 Euro. Weil heuer durch das hohe Strompreisniveau auch der Erneuerbaren-Förderbeitrag wegfallen kann, der bei einem Durchschnittshaushalt rund 67 Euro ausgemacht hätte, verringert sich die Stromrechnung für Privathaushalte im Schnitt um etwa 110 Euro. Neben den Privathaushalten profitieren auch Unternehmen, bei ihnen sind die Einsparungen je nach Verbrauch um ein Vielfaches höher.

Für die EAG-Novelle betreffend den beihilfenrechtlichen Teil wurde kurz vor Weihnachten mit einem Grünen Licht der EU-Kommission der Weg frei für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung. Das betrifft vor allem Windkraft und Photovoltaik, aber auch Wasserkraft und Biomasse. Mit dem Ausbau soll der Stromverbrauch in Österreich bis 2030 bilanziell übers Jahr gesehen komplett erneuerbar gedeckt werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Balkonkraftwerke auch im Wiener Gemeindebau erlaubt

23. Jänner 2023, Wien
Mini-PV-Anlagen müssen in Erscheinungsbild des Gemeidebaus passen
 - Stralsund, APA/dpa

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa

Windpark vor Sylt liefert weiter Strom – Eilantrag abgelehnt

20. Jänner 2023, Köln
Stromlieferung wieder gestartet
 - Hamburg, APA/dpa