Vier Milliarden Euro gegen teuren Strom

24. Jänner 2022, Italien

Die italienische Regierung plant Maßnahmen, um die negativen Auswirkungen der steigenden Strompreise auf Familien und Unternehmen einzudämmen. Rund vier Milliarden Euro will die Regierung von Premier Mario Draghi dafür auf den Tisch legen. 1,5 Milliarden Euro sollen Unternehmen jener Wirtschaftssektoren erhalten, die wegen der Pandemie schwere Umsatzrückgänge erlitten haben, etwa der Tourismus., APA Lagarde: Für EZB rasche Zinswende kein Thema frankfurt. Trotz rasant steigender Preise kommt eine rasche Zinswende für die EZB laut ihrer Präsidentin Christine Lagarde nicht infrage. Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse geldpolitisch nicht so aggressiv vorgehen, wie es die US-Notenbank Fed voraussichtlich tun werde, sagte Lagarde am Donnerstag. „Der Zyklus der wirtschaftlichen Erholung in den USA ist dem in Europa voraus.“ Man habe also allen Grund, „nicht so schnell und rabiat vorzugehen, wie man es sich bei der Fed vorstellen kann“. Sie gehe davon aus, dass sich die Preise 2022 stabilisierten.

Salzburger Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kocher will Gaspreis bei Stromerzeugung deckeln

29. September 2022, Wien
Staatliche Hilfen für Kocher nur Übergangslösung
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER

Wien-Energie: Noch keine Sicherheiten des Bundes beansprucht

29. September 2022, Wien
Strebl verteidigte einmal mehr das Vorgehen seines Unternehmens
 - Wien, APA/THEMENBILD

LNG-Projekt in Lubmin schreibt ab Oktober Kapazitäten aus

28. September 2022, Lubmin

Stromproduktion im August aufgrund von Hitze stark gesunken

28. September 2022, Wien
Trockenheit beeinträchtigte Stromproduktion aus Wasserkraft im August
 - Grafenwörth, APA/THEMENBILD