Zank über Öko-Label für AKWs

24. Jänner 2022, Brüssel/Paris/Wien

Selbst der EU-Expertenrat sieht Taxonomie kritisch

Brüssel/Paris/Wien – Ein Expertenrat der EU kritisiert die EU-Kommission für ihre Pläne, Atomkraft und Erdgas als nachhaltige Investitionen zu klassifizieren. Die Brüsseler Behörde sollte ihre Pläne für die sogenannte Taxonomie so nicht weiterverfolgen, zitierte Reuters aus einem Entwurf der Expertenstellungnahme. Nur Gaskraftwerke mit Emissionen von maximal 100 Gramm CO2-Äquivalenten pro Kilowattstunde sollten als klimafreundlich gelten – das wäre eine deutliche Verschärfung.


Die Frist zur Stellungnahme der EU-Länder endete Freitagmitternacht. Die Kommission könnte ihre Pläne noch überarbeiten, das schien aber zuletzt unwahrscheinlich. Gut möglich, dass sie ihre Version bereits am Mittwoch beschließt.

Die deutsche Umweltministerin, Steffi Lemke, warnte vor einer Einstufung von Investments in Atom- und Gaskraftwerke als klimafreundlich oder grün. Das sei unnötig und wissenschaftlich nicht fundiert. Auch Gas für den Übergang zu Wasserstoff brauche solch ein Gütesiegel nicht. Diese Taxonomie schade dem Gütesiegel.


Finanz vor Umwelt
Federführend innerhalb der deutschen Regierung ist allerdings das FDP-geführte Finanzministerium. „Wenn ein hocheffizientes modernes Gaskraftwerk als Ersatz für ein Kohlekraftwerk gebaut wird, bringt das eine zügige und konkret messbare CO2-Minderung“, betonte der parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Florian Toncar. „Wenn dann zusätzlich noch sichergestellt ist, dass dieses Gaskraftwerk auf mittlere Sicht mit klimaneutralem Wasserstoff betrieben wird, handelt es sich eindeutig um eine nachhaltige Investition.“ Das sei auch so einzustufen. Man werde bei der Kommission „für realistische, umsetzbare Kriterien werben“.


Auf zwei Planeten?
Auf „zwei unterschiedlichen Planeten“ wähnte sich Österreichs Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) nach einem Treffen mit Frankreichs Europastaatssekretär Clement Beaune. Frankreich solle als EU-Ratspräsident „ehrlicher Makler“ sein. „Wir sind nicht allein mit unserer Position“ und „auch nicht naiv“, habe Portugal, Spanien, Irland, Luxemburg, Dänemark und Deutschland an der Seite.


Widerstand auch im Europäischen Parlament mit seinen 705 Abgeordneten, allerdings nur ein zarter. Die Entscheidung dürfte nicht allein in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert werden, zitierte die dpa aus einem Brief von 70 Abgeordneten (aus vier Fraktionen) an die Kommission. Sie fordern eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen.


Die Energiebranche befürchtet, dass die Taxonomie Investoren abschreckt. Die Finanzierung neuer, für Deutschland immens wichtiger Gasmeiler könnte erschwert werden.

Der Standard

Ähnliche Artikel weiterlesen

Die unterschätzte Nummer zwei

11. Mai 2022

Wie aus CO2 ein Kreislaufprodukt wird

6. April 2022

Energiekostenbonus ist „Gießkannen-Verteilung“

21. Feber 2022, Wien

Das große Strompreis-Dilemma

28. Jänner 2022, Wien