OMV verdoppelt Umsatz und Gewinn, Dividende wird erhöht

3. Feber 2022, Wien
OMV profitiert von hohen Gaspreisen
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Der heimische Erdöl- und Gaskonzern OMV hat 2021 einen kräftigen Gewinnsprung geschafft und will deshalb die Dividende für seine Aktionäre um 24 Prozent auf 2,30 Euro je Aktie erhöhen. Das für die Branche maßgebliche CCS Operative Ergebnis vor Sondereffekten stieg von 1,69 auf 5,96 Mrd. Euro, der Periodenüberschuss wurde auf 2,8 Mrd. Euro fast verdoppelt, teilte die OMV am Donnerstag in der Früh mit. Der Umsatz wurde auf mehr als 35,56 Mrd. Euro mehr als verdoppelt.

Im vierten Quartal legten vor allem dank gestiegener Gasverkaufsmengen und höherer Gaspreise die Konzernumsatzerlöse um 169 Prozent auf 13,35 Mrd. Euro zu. Das (um Lagerhaltungseffekte bereinigte) CCS Operative Ergebnis vor Sondereffekten stieg von 524 Mio. Euro auf ein Rekordergebnis von 2,0 Mrd. Euro. Das Operative Ergebnis vor Sondereffekten von Exploration & Production wuchs von 184 Mio. Euro (4. Quartal 2020) auf 1,16 Mrd. Euro, während sich das CCS Operative Ergebnis vor Sondereffekten von Refining & Marketing von 161 Mio. auf 351 Mio. Euro verbesserte. Im Bereich Chemicals & Materials wuchs das Operative Ergebnis vor Sondereffekten auf 512 Mio. Euro (nach 208 Mio. Euro im 4. Quartal 2020).

Die OMV erwartet für 2022 einen durchschnittlichen Brent-Rohölpreis von rund 75 Dollar pro Fass (2021: 71 Dollar). Der durchschnittlich realisierte Gaspreis wird für 2022 oberhalb von 25 Euro/MWh erwartet (2021: 16,5 Euro/MWh).

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klimaministerium will Energielenkungsgesetz reformieren

6. Oktober 2022, Wien
Gewessler will im Energielenkungsgesetz präventive Maßnahmen verankern
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Inbetriebnahmefristen für PV-Anlagen werden verlängert

6. Oktober 2022, Wien
PV-Anlage wird moniert
 - Stuttgart, APA/dpa

Shell und Rewe errichten 100 E-Tankstellen in Österreich

6. Oktober 2022, Wien/London/Köln

OPEC+ kürzt Ölförderung deutlich

6. Oktober 2022, Wien/London
Der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman
 - Vienna, APA/AFP