Erste Nord-Stream-Pipeline lief auch 2021 auf Hochtouren

8. Feber 2022, Düsseldorf
Nord Stream 2 wäre auch schon fertig, liegt aber auf Eis
 - Lubmin, APA/dpa

Die bereits vor rund zehn Jahren in Betrieb genommene Gaspipeline Nord Stream hat nach Angaben der Betreiber im vergangenen Jahr die gleiche Auslastung gehabt wie im Rekordjahr 2020. Durch die rund 1.200 Kilometer lange Doppelröhre von Russland nach Deutschland seien im abgelaufenen Jahr 59,2 Milliarden Kubikmeter Gas transportiert worden, teilte die Nord Stream AG mit.

„Damit erreichte die Pipeline die gleiche Auslastung wie im Jahr 2020, was dem historisch höchsten Stand seit Betriebsbeginn entspricht.“ Die Pipeline verläuft ebenso durch die Ostsee wie die umstrittene Doppelröhre Nord Stream 2. Diese hat noch keine Betriebsgenehmigung und wird von den USA und der Ukraine abgelehnt.

Die Nord Stream AG betonte, konsequent alle Gastransportanfragen zu erfüllen. „Nord Stream wird auch in den kommenden Jahrzehnten zur europäischen Energiesicherheit beitragen.“ Der erste Leitungsstrang hatte im November 2011 den Betrieb aufgenommen, der zweite folgte im Oktober 2012. Zu der Betreibergesellschaft gehören neben dem russischen Gazprom-Konzern, die Energieunternehmen E.ON, Wintershall Dea, Gasunie aus den Niederlanden und die französische Engie.

Das zweite Projekt Nord Stream 2 ist zwar seit September vergangenen Jahres fertiggestellt, es fehlt aber noch die Genehmigung durch die deutsche Bundesnetzagentur. Zudem ist die Pipeline zum Zankapfel im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine geworden. Sollte Russland in das Nachbarland einmarschieren, droht dem Milliardenprojekt das Aus. Zu den Partnern des Projekts gehören der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper und die österreichische OMV.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Gasumlage offiziell vom Kabinett gekippt

30. September 2022, Berlin

Energiekrise – Deutscher „Doppelwumms“ ist 200 Mrd. schwer

30. September 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

Scholz: Gaspreise in Deutschland werden „massiv fallen“

30. September 2022, Berlin
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Hamburg, APA/dpa

Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren

30. September 2022, Tokio