Italien plant Maßnahmenpaket gegen hohe Strompreise

8. Feber 2022, Rom
Entlastung für italienische Verbraucher geplant
 - Hannover, APA/dpa/Symbolbild

Die italienische Regierung arbeitet an einem Maßnahmenpaket, um Familien und Unternehmen bei den steigenden Energiekosten zu helfen. Mindestens 5 Mrd. Euro sollen dafür aufgebracht werden, berichtete der Chef der mitregierenden rechten Lega-Partei, Matteo Salvini.

Die Regierung von Premier Mario Draghi hat seit Juli letzten Jahres bereits rund 10 Mrd. Euro locker gemacht, um die Energierechnungen für Verbraucher und Unternehmen zu senken. Salvini forderte vor Kurzem eine Erhöhung des Defizits Italiens um mindestens 30 Mrd. Euro, doch das Wirtschaftsministerium, das das Haushaltsdefizit heuer auf 5,6 Prozent der Wirtschaftsleistung senken will, hielt bisher dagegen.

Der Arbeitgeberverband Confindustria geht davon aus, dass die steigenden Energierechnungen die Industrie in diesem Jahr rund 37 Mrd. Euro kosten werden, verglichen mit 20 Mrd. Euro im letzten Jahr und nur 8 Mrd. Euro im Jahr 2019.

Der für die Energiewende zuständige Minister Roberto Cingolani warnte am Montag, dass die hohen Energierechnungen die Mittel in Höhe von etwa 39 Mrd. Euro, die Italien im nächsten Jahr aus dem EU-Konjunkturfonds erwartet, ausgleichen könnten. Cingolani, ehemaliger Innovationsbeauftragter des Luft- und Raumfahrtriesens Leonardo, wurde vor einem Jahr von Premierminister Draghi ernannt, um Italien durch den ökologischen Wandel zu führen, der zur Bewältigung der Klimakrise erforderlich ist.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP

Vergleichsportal: Strompreise für Neukunden gesunken

27. Jänner 2023, Wien
Neuverträge ab 26,5 Cent je Kilowattstunde (kWh)
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Berlin verlängert Finanzierungshilfe für den Energiehandel

25. Jänner 2023, Berlin/Wien

Industriebündnis will Nachbesserung bei Energiepreisbremsen

23. Jänner 2023, Berlin
Wirtschaft siehr mannigfaltige Hindernisse
 - Hannover, APA/dpa