Gas – Haushalte können technisch am längsten versorgt werden

22. Feber 2022, Wien
Haushalte können lange mit Gas versorgt werden
 - Baumgarten, APA/AFP

Während die Spannungen zwischen Russland und der EU steigen, geht in Österreich die Angst vor einer Abschaltung der Gaszufuhr um. Die Regulierungsbehörde E-Control hält es grundsätzlich für unwahrscheinlich, dass Russland die Gaslieferungen einstellt oder auch nur drosselt. Aber selbst wenn, wären die Haushalte die letzten, die darunter leiden würden. Das habe nicht nur politische, sondern auch technische Gründe, so E-Control-Vorstand Alfons Haber im Gespräch mit der APA.

Denn wenn es nicht ausreichend Gas gibt, könne der Druck in den Leitungen sinken. Haushalte sind aber die Gasverbraucher, die den geringste Gasdruck brauchen und könnten daher auch technisch am längsten versorgt werden. Die in Österreichs Gasspeichern derzeit lagernden Gasvorräte reichen auch für den Haushaltsbedarf deutlich über die Heizperiode hinaus. Rund 17 Terawattstunden (TWh) an Gas liegt in Österreich in Speichern, Haushalte brauchen in der aktuellen Jahreszeit aber nur etwa 2 bis 3 TWh pro Monat – mit stark abnehmender Tendenz, wenn es wärmer wird.

Selbst wenn Russland kein Gas mehr über die Ukraine liefern würde, könnte Österreich über die alte Pipeline Nordstream I weiter Gas aus Russland beziehen, so Haber. Auch Anlieferungen von Flüssigerdgas (LNG) wären möglich. Europa habe zwar inzwischen ausreichend Kapazitäten, das Gas importieren zu können, offen ist aber, ob es ausreichend freie Schiffskapazitäten gäbe, um das Flüssigerdgas nach Europa zu bringen. Und offen ist auch, welche Preise sich Europa leisten würde wollen.

Während die Gasversorgung für Haushalte noch länger gesichert scheint, wäre es für gewisse Industriekunden anders. Da würde die E-Control erst Gespräche aufnehmen, damit diese „Spitzenlasten reduzieren“, aber bei Bedarf könnten auch größere Kunden eingeschränkt werden.

Rechtlich gehört nicht alles Gas in Österreichs Speichern der Republik Österreich bzw. österreichischen Unternehmen. Aber in einem echten Notfall – den es noch nie gegeben hat, wie Haber betont – könnte Österreich auf Basis des Energielenkungsgesetzes wohl auf alle in Österreich gelagerten Erdgasbestände zurückgreifen. So ein Notfallszenario zeichne sich aber nicht ab und auch in allen bisherigen Krisen hätten immer alle Vertragspartner alle Verpflichtungen erfüllt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Pipeline Spanien-Frankreich wäre in unter einem Jahr möglich

12. August 2022, Madrid

Gasspeicher-Füllstand in Deutschland noch knapp unter 75 %

12. August 2022, Brüssel
41890348268448096_BLD_Online

Haushaltsenergiepreise stiegen um 45 Prozent

12. August 2022, Wien
Tanken war im Juni deutlich teurer als vor einem Jahr
 - Wien, APA/THEMENBILD

Deutsche Flüssiggas-Terminals gehen Anfang 2023 in Betrieb

11. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa