Gabriel: Nord Stream 2 hat nicht den Hauch einer Chance

23. Feber 2022, Berlin
Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel
 - Berlin, APA/dpa

Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel sieht für die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 keine Zukunft mehr. „Ich war immer ein Befürworter des Projekts, weil ich auch an die Friedensdividende in der Wirtschaftspolitik geglaubt habe. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Projekt noch Realität wird, es sei denn, es geschehen Wunder und es gibt eine Verständigung mit Russland, aber danach sieht es ja nicht aus“, sagte der SPD-Politiker.

Er glaube nicht, dass Nord Stream 2 „den Hauch einer Chance hat“, so Gabriel Mittwochfrüh im Deutschlandfunk. Selbst wenn die Krise noch bewältigt werden könnte, müssten Deutschland und Europa die Energiebeziehungen neu regeln.

Die umstrittene Gaspipeline durch die Ostsee ist fertig, das Genehmigungsverfahren für den Betrieb wurde allerdings von der deutschen Regierung am Dienstag gestoppt. Damit reagierte sie auf die russische Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk in der Ostukraine. Die Pipeline wurde nach Angaben des russischen Gaskonzerns Gazprom im September 2021 fertiggestellt und soll Gas von Russland nach Deutschland bringen. An der Finanzierung der Pipeline ist auch die österreichische OMV beteiligt.

Gabriel begrüßte die geplanten Sanktionen gegen Russland – auch wenn er davon ausgeht, dass der russische Präsident Wladimir Putin diese bereits einkalkuliert hat. Wichtig sei nun aber, dass die Geschlossenheit gegenüber Russland bestehen bleibe und einzelne Länder nicht wegen eigener wirtschaftlicher Interessen ausscherten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Spanien will Supermacht für grünen Wasserstoff werden

20. Jänner 2023, Madrid
Teresa Ribera, Spaniens Ministerin für Ökologischen Wandel
 - Madrid, APA/AFP

Spanien legte Vorschlag für EU-Strommarkt-Reform vor

11. Jänner 2023, Madrid

Aserbaidschan liefert 2023 mehr Gas nach Europa

11. Jänner 2023, Baku
Europa bei Gas auf Importe angewiesen
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Deutsche Netzagentur sorgt sich wegen Frankreich

12. Dezember 2022, Gerlingen
Klaus Müller, Präsident der deutschen Netzagentur
 - Bonn, APA/dpa