Gasmarktexperte: Dramatischer Anstieg der Großhandelspreise

24. Feber 2022, Berlin

Der europäische Gasmarkt hat am Donnerstag laut Marktbeobachtern mit einem „dramatischen Anstieg“ der Großhandelspreise auf den Angriff Russlands auf die Ukraine reagiert. Lag der Preis für eine im März zu liefernde Megawattstunde Erdgas am Mittwoch bei 88 Euro, sei er am Donnerstagmittag bei über 118 Euro gelegen, sagte Gasmarktexperte Heiko Lohmann vom Energieinformationsdienst Energate unter Bezug auf einen Händler.

„Wir beobachten eine extreme Nervosität der Handelsmärkte.“ Lohmann betonte, dass sich an der Versorgung mit Gas bis zu Mittag nichts geändert habe. So sei zum Beispiel durch die Erdgaspipeline Nord Stream Erdgas in unveränderter Menge geflossen. „Wenn sich tatsächlich nichts an den Gasflüssen ändert, können die Preise auch wieder auf das Niveau vom Wochenanfang zurückgehen.“ Am Montag kostete die Megawattstunde Erdgas auf der niederländischen Handelsplattform TTF zum Handelsschluss knapp 73 Euro. Der Experte wies auch darauf hin, dass die Großhandelspreise vor Weihnachten 2021 noch deutlich höher waren und zeitweise bei 180 Euro je Megawattstunde lagen.

Wie sich die aktuell gestiegenen Großhandelspreise auf die Haushaltskunden-Preise auswirkten, sei noch offen. Wenn sich die „Kurzfristpanik“ an den Märkten wieder lege, dürfte das keine weiteren Auswirkungen haben. „Wenn es allerdings zu Einschränkungen in der Gasversorgung kommt, werden die Preise weiter steigen“, sagte Lohmann.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP