Ifo-Chef: Verschiebung des Atom- und Kohleausstiegs prüfen

28. Feber 2022, Berlin

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, hat sich dafür ausgesprochen, bei eventuell entfallenden Energieimporten aus Russland eine Verschiebung des Atom- und Kohleausstiegs zu prüfen. Fuest begrüßte am Sonntag außerdem die von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagene Erhöhung der Verteidigungsausgaben angesichts des Ukraine-Kriegs. Die Bundeswehr soll über ein Sondervermögen 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben erhalten.

Nun stelle sich die Frage der Finanzierung, so Fuest laut Mitteilung. Der Krieg in der Ukraine könne Überschreitungen der Schuldenbremse rechtfertigen. Allerdings dürften die zusätzlichen Ausgaben mittelfristig nicht komplett durch Schulden finanziert werden. In den kommenden Jahren sollten Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen aber einen Finanzierungsbeitrag leisten.

Die Debatte um den Atom- und Kohleausstieg hatte bereits eingesetzt. Drei Atomkraftwerke in Deutschland liefern bis Ende 2022 noch Strom, dann sollen sie vom Netz gehen und der Atomausstieg vollendet werden. Bis spätestens 2038 soll schrittweise der Kohleausstieg vollzogen werden, die Ampel strebt aber ein Vorziehen auf 2030 an.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Tschechiens Präsident unterschreibt Atomendlager-Gesetz

16. Feber 2024, Prag
Tschechiens Präsident Petr Pavel
 - Paris, APA/AFP/POOL

Forscher machten tief im Boden erneuerbare Energie zu Erdgas

16. Feber 2024, Wien/Pilsbach
RAG Austria AG treibt Ansatz etwa in "Underground Sun Storage"-Anlage in Rubensdorf voran
 - Wien, APA/RAG Austria/USS2030/film-pla