Verbund erhöht ab Mai Strom- und Gaspreise

3. März 2022, Wien
Nun hat auch der Verbund bei den Strom- und Gaspreisen nachgelegt
 - Salzburg, APA/THEMENBILD

Der Verbund erhöht mit 1. Mai die Strom- und Gastarife für Haushalts- und Gewerbekunden. Für Endverbraucher mit normalem Energieverbrauch erhöhen sich die monatlichen Energiekosten bei einer jährlichen Belieferungsmenge von 3.500 kWh Strom um durchschnittlich rund 21 Euro, bei einer Menge von 15.000 kWh Gas um ca. 75 Euro, rechnete heute der Energiekonzern vor. Der Verbund zählte Ende 2021 rund 450.000 Strom- und 80.000 Erdgaskunden.

Die Kunden werden ab Mitte März 2022 angeschrieben. Gemäß den Verbraucherschutzbestimmungen haben sie dann aufgrund einer einseitigen Preiserhöhung die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Die Preiserhöhung basierten auf den von der Österreichischen Energieagentur ermittelten und veröffentlichten Indizes für Strom (ÖSPI) und Gas (ÖGPI) und seien den stark gestiegenen Energiepreisen auf den Weltmärkten geschuldet, betonte der Verbund heute in einer Aussendung. „Verglichen mit dem März des Vorjahres kostet Strom mehr als dreimal so viel, Gas hat sich sogar um knapp das Fünffache verteuert“, wird vorgerechnet.

Zuletzt hatten auch andere Strom- und Gasanbieter auf den globalen Preisschub reagiert. Und wie schaut es mit der Wechselwilligkeit der Kunden aus? Im Vorjahr haben über alle Energieversorger hinweg 330.000 Kunden ihren Energieanbieter gewechselt, das Jahr zuvor waren es 316.000.

Der Verbund-Konzern selbst durfte sich zuletzt über einen deutlichen Gewinnanstieg freuen. Ein höheres Strom-Großhandelspreisniveau durch teurere Primärenergieträger und CO2-Zertifikate ließen den Nettogewinn (Konzernergebnis) in den ersten neun Monaten 2021 um 23,0 Prozent auf 587,4 Mio. Euro steigen. 51 Prozent am börsennotierten Verbund hält der Staat Österreich.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Notfallplan für Gas tritt am Dienstag in Kraft

8. August 2022, Brüssel
41890348268392170_BLD_Online

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

RHI-Magnesita-Chef will „klare Energiestrategie“ in Europa

8. August 2022, Wien
RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Früherer E-Control-Vorstand Boltz berät Energieministerium

8. August 2022, Wien
Walter Boltz, ehemaliger E-Control-Vorstand
 - Wien, APA/photonews