USA und EU: Verbot von russischen Ölimporten möglich

7. März 2022, Kiew/Moskau
US-Außenminister Antony Blinken - Washington, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die USA und die EU beraten derzeit über ein mögliches Verbot von russischen Ölimporten. Es gebe „sehr aktive Diskussionen“ zu dem Thema, sagte US-Außenminister Antony Blinken dem US-Sender CNN. „Wir sprechen mit unseren europäischen Partnern und Verbündeten, um auf koordinierte Weise die Idee eines Importverbots für russisches Öl zu erwägen.“ Dabei gehe es auch darum, „gleichzeitig dafür zu sorgen, dass auf den Weltmärkten noch genügend Ölvorräte vorhanden sind“.

Die Regierung von Präsident Joe Biden steht unter wachsendem politischen Druck, die Sanktionen gegen Russland auf den Energiebereich auszuweiten. Bisher wurde dieser Sektor von den Maßnahmen, die der Westen ergriffen hat, weitgehend verschont.

Am Donnerstag hatten republikanische und demokratische Senatoren einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der Ölimporte verbieten soll. Biden hatte zuvor erklärt, dass in dieser Frage „nichts ausgeschlossen“ sei.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Sonntag bei CNN: „Hören Sie auf, russisches Öl zu kaufen.“ Russisches Öl und Gas würden „nach ukrainischem Blut riechen“, sagte er und erweiterte seinen Aufruf an „alle westlichen Unternehmen, sich aus „humanitären“ Gründen aus Russland zurückzuziehen“.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Ukraine baut mitten im Krieg neue Atomreaktoren

15. April 2024, Kiew (Kyjiw)
Aus Sicherheitsgründen wurde die Eröffnungszeremonie geheim gehalten
 - Khmelnytsky, APA/AFP

Ukraine hat fast alle Wärmekraftwerke verloren

12. April 2024, Kiew (Kyjiw)
Wärmekraftwerke verbrennen Kohle, Heizöl oder Gas und erzeugen Strom
 - Kyiv, APA/AFP/POOL

Russland setzt bei Benzin-Engpässen auf Hilfe Kasachstans

8. April 2024, Astana/Moskau