Biogas: Inländische Erzeugung von erneuerbarem Gas für Unabhängigkeit und Versorgungssicherheit im Energie- und Lebensmittelbereich

16. März 2022, Wien

Mit Biogas aus organischen Reststoffen und inländischer Erzeugung könnten mittelfristig über 30% des Gasbedarfes gedeckt werden.

Die aktuelle Situation rund um die Ukraine-Krise zeigt deutlich auf, dass es ein „Weiter so“ im Energiesektor nicht geben kann. Um die Versorgungssicherheit Österreichs weiterhin zu gewährleisten und einen Schritt hin zur Unabhängigkeit von fossilen Importen zu schaffen, braucht es eine Umstellung der Bezugsquellen unserer Energieträger. Die heimische Erzeugung von erneuerbarer Energie und, in Bezug auf das Gasnetz, die Nutzung erneuerbarer Gase, ist dabei das Gebot der Stunde. „Wir sollten zuerst alle möglichen erneuerbaren Ressourcen nutzen, die wir in Österreich aufbringen können. Der Biogasausbau könnte mittelfristig 20% Gasimporte ersetzen. Nur die Importabhängigkeit von einer Region in die andere zu verschieben ist der falsche Ansatz, verlagert nur Abhängigkeiten und zementiert über Jahrzehnte den Ankauf fossiler Energie.“, sagt Norbert Hummel, Obmann des Kompost & Biogas Verbandes (KBVÖ).

Erneuerbare Gase (Biomethan aus Biogas, Klärgas und Holzgas, sowie grüner Wasserstoff) aus inländischer Herkunft schaffen es mittelfristig, den nationalen Gasbedarf zu einem Großteil zu decken. Biogas stellt dabei die schnellst verfügbare und zukunftssicherste Alternative dar. Derzeit speisen bereits 15 Biomethanlagen das erzeugte Biomethan in das Erdgasnetz ein. Innerhalb eines Jahres könnten zusätzlich über 100 Mio. m³ dazu kommen. Potenzial für mehr ist ausreichend vorhanden. Alleine im Restmüll befinden sich noch immer 40% organische Abfälle mit einem möglichen Energieertrag von 150 Mio. m³ Biomethan. Durch die Verwertung organischer Abfälle und Reststoffe aus der Land- und Forstwirtschaft können bis 2030 über 1 Mia. m3 Biomethan in Österreich erzeugt werden. Insgesamt besteht ein Potenzial von über 3 Mia. m³. Damit könnten ca. 40% erneuerbare Gase durch das Gasnetz Österreichs krisensicher und erneuerbar zu den Kunden geliefert werden. Zudem werden durch die Sammlung und Vergärung biogener Abfälle die darin enthaltenen Nährstoffe im Kreislauf gehalten und Mineraldüngerimporte substituiert, wodurch die heimische Weizenproduktion gesichert wird.

Nun ist es an der Zeit, das inländische Potenzial und den erfolgreichen Markthochlauf von erneuerbaren Gasen wie Biogas endlich durch ein Erneuerbares Gase Gesetz und einer weiterführenden Forschungsstrategie zu heben. „Grünes Gas ist DIE Lösung für die aktuelle Debatte um Österreichs Versorgungssicherheit. Die österreichische Gasinfrastruktur ist vorbereitet und kann sofort und ohne hohen Kostenaufwand auf den Transport und die saisonale Speicherung klimaneutraler erneuerbarer Gase umgestellt werden. Alleine mit Biomethan können insgesamt 40% des aktuellen Erdgasverbrauchs in Österreich gedeckt werden. Einzig was fehlt, ist das gesetzliche Unterstützungssystem“, weist Norbert Hummel erneut auf die Notwendigkeit eines entsprechenden rechtlichen Rahmens hin.


Rückfragen & Kontakt:

Kompost & Biogas Verband Österreich
Ing. Franz Kirchmeyr
Fachbereichsleiter Biogas
+43 1 890 1522
kirchmeyr@kompost-biogas.info
www.kompost-biogas.info; www.klimaaktiv.at/biogas

Ähnliche Artikel weiterlesen

Die Energiewende soll mit Biogas gelingen

10. August 2022

Biogas ist eine Job- und Konjunkturturbine

7. Juli 2022

Das Potenzial von Biogas

7. Juli 2022

Alternative Biogas im Aufwind

7. Juli 2022