Verbund steigerte Gewinn 2021 kräftig

17. März 2022, Wien
Ergebnisse sollen heuer nochmals deutlich übertroffen werden - Wien, APA

Der Verbund-Konzern hat voriges Jahr dank der enorm gestiegenen Strom-Großhandelspreise einen kräftigen Gewinnanstieg erzielt – und will diese Ergebnisse heuer nochmals deutlich übertreffen. 2021 wuchs das operative EBITDA um 22,1 Prozent auf 1,579 Mrd. Euro, und der Nettogewinn kletterte um 38,3 Prozent auf 874 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Entsprechend kräftig soll die Dividende angehoben werden, von 75 Cent je Aktie auf 1,05 Euro pro Anteilsschein.

2022 soll das EBITDA zwischen 2,6 Mrd. und 3,5 Mrd. Euro liegen, der Nettogewinn bei 1,4 bis 2,0 Mrd. Euro. Bezogen auf das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis 2022 von erwarteten 1,34 bis 1,94 Mrd. Euro sollen 45 bis 55 Prozent ausgeschüttet werden, für 2021 errechnen sich 45,7 Prozent.

Die Umsatzerlöse wuchsen voriges Jahr ähnlich dem Nettogewinn um 38,5 Prozent auf 4,777 Mrd. Euro, obwohl der Stromabsatz mit 58.896 (62.741) Gigawattstunden (GWh) deutlich unter dem Niveau von 2020 lag, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Die Wasserkraft-Erzeugung sank von 31.525 auf 29.340 GWh, in der Windkraft betrug sie 839 (924) GWh. 1.125 (1.033) GWh stammten aus Wärmekraft, PV steuerte 2 (1) GWh bei. Der Anteil der erneuerbaren Erzeugung ging leicht zurück von 96,9 auf 96,4 Prozent. Der Personalstand lag im Schnitt bei 3.184 nach 2.870.

Die „sehr positive Geschäftsentwicklung“ des Verbund-Konzerns im Vorjahr sei vom enormen Anstieg der europäischen Großhandelspreise für Strom geprägt gewesen. Das Bekenntnis der EU-Mitglieder zur Dekarbonisierung des Energiesystems habe die CO2-Zertifikat-Preise massiv steigen lassen, auch die stark gekletterten Erdgas- und Kohlepreise zogen die Strom-Großhandelspreise mit nach oben.

Positiv auf die Ergebnisse wirkten konkret die deutlich gestiegenen Spotmarktpreise sowie die Preise für kurzfristige Futures auf dem Strom-Großhandelsmarkt. Der durchschnittlich erzielte Absatzpreis in der Eigenerzeugung aus Wasserkraft wurde, trotz gesunkener Terminmarktpreise für Jahresprodukte, um 10,2 Euro je Megawattstunde (MWh) auf 54,8 Euro je MWh gesteigert. Ein positiver Ergebnisbeitrag resultierte ferner aus der erstmaligen Vollkonsolidierung des regulierten Gasfern- und -verteilnetzbetreibers Gas Connect Austria GmbH (GCA), der per 31. Mai 2021 erworben wurde.

Auch der Beitrag der Flexibilitätsprodukte stieg laut Verbund aufgrund der erhöhten Volatilität im Strommarkt und der höheren Wertigkeit der Speicherkraftwerke im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Negativ auf die Ergebnisentwicklung wirkte der Rückgang der Stromerzeugung aus Wasserkraft. Der Erzeugungskoeffizient der Laufwasserkraftwerke lag mit 0,95 um 6 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres und um 5 Prozentpunkte unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Erzeugung der Jahresspeicherkraftwerke fiel im Gesamtjahr 2021 gegenüber 2020 um 6,9 Prozent.

Der Cashflow aus operativer Tätigkeit ging hingegen deutlich zurück – vor allem wegen ungleich höherer Margining-Zahlungen für Absicherungsgeschäfte im Stromgeschäft, die als Sicherheiten für offene Positionen beim Clearinghaus der Börse zu hinterlegen sind. Auch der Free Cashflow nach Dividende entwickelte sich negativ – Gründe waren neben dem geringeren operativen Cashflow auch höhere Investitionen in das Sachanlagevermögen und in vollkonsolidierte Tochterunternehmen sowie die im Vergleich zu 2020 höheren Dividendenzahlungen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Vorstandswechsel bei Kelag 2023

16. September 2022, Klagenfurt

Verbund-Chef: Entkopplung von Strom- und Gaspreis „sinnvoll“

28. Juli 2022, Wien
41790348468220070_BLD_Online

Verbund erhöhte Prognose für 2022: 1,68 bis 2,03 Mrd. Gewinn

28. Juli 2022, Wien
41790348468220070_BLD_Online

Weniger EVN-Halbjahresgewinn durch sprunghafte Energiemärkte

25. Mai 2022, Wien/Maria Enzersdorf
41790348467132556_BLD_Online