Selenskyj ruft Deutsche zu Boykott von russischem Gas auf

21. März 2022, Kiew/Moskau
Selenskyj will Gas-Boykott - Berlin, APA/dpa

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Deutschen zu einem Boykott von russischem Gas und anderen Waren aufgerufen. „Ohne Handel mit Ihnen, ohne Ihre Unternehmen und Banken wird Russland kein Geld für diesen Krieg haben“, sagte der 44-Jährige am Montag in einer in sozialen Netzwerken verbreiteten Videobotschaft. Niemand habe das Recht, Völker zu vernichten und Europa aufzuteilen.

„Sponsert bitte nicht die Kriegsmaschine von Russland“, sagte Selenskyj weiter. Es dürfe keinen Euro für die Besatzer geben. Alle Häfen sollten für Russland geschlossen, keine Waren nach Russland geliefert und auf russische Energieressourcen verzichtet werden. Der ukrainische Präsident hatte sich erst in der Vorwoche in einer Videobotschaft an den Deutschen Bundestag gewandt. Dabei rief er den deutschen Kanzler Olaf Scholz dazu auf, im Kampf für die Ukraine eine Führungsrolle zu übernehmen und erinnerte an die Teilung Deutschlands.

Laut Angaben des Betreibers des ukrainischen Gastransportsystems sind seit Kriegsbeginn am 24. Februar knapp 2,5 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas in Richtung Westen gepumpt worden. Ähnlich wie Österreich ist auch Deutschland stark von russischen Gaslieferungen abhängig. Auch einen Ölboykott lehnt Berlin derzeit noch ab.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Tschechiens Präsident unterschreibt Atomendlager-Gesetz

16. Feber 2024, Prag
Tschechiens Präsident Petr Pavel
 - Paris, APA/AFP/POOL

Forscher machten tief im Boden erneuerbare Energie zu Erdgas

16. Feber 2024, Wien/Pilsbach
RAG Austria AG treibt Ansatz etwa in "Underground Sun Storage"-Anlage in Rubensdorf voran
 - Wien, APA/RAG Austria/USS2030/film-pla