Größte EEG des Landes gegründet

22. März 2022

Neue Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft im Südburgenland. Fünf Gemeinden, Unternehmen und Privatpersonen in der neuen Partnerschaft.

Im Südburgenland wurde kürzlich – mit fünf Kommunen und mehr als 200 Interessenten – die bisher größte Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft (EEG) Österreichs in Betrieb genommen. Sie ist gleichzeitig auch die erste EEG im Burgenland. Die Mitwirkenden haben sich darin vorgenommen, vorrangig Sonnenstrom regional zu produzieren und zu teilen, um gemeinsam davon wirtschaftlich, umweltbezogen und sozial zu profitieren.

Ein beteiligter durchschnittlicher Haushalt wird sich nach Angaben des EEG-Organisators Andreas Schneemann dadurch pro Jahr zirka 10 bis 15 Prozent bei seinen Stromkosten ersparen. Photovoltaikanlagenbetreiber erhalten eine höhere Vergütung für ihren Sonnenstrom. Gleichzeitig wird das soziale Zusammengehörigkeitsgefühl in der Region gestärkt, in der nicht nur Unternehmen und Institutionen, sondern auch kleinste Energieverbraucher wie beispielsweise Wohnungsmieter inkludiert werden können.

Zustande gekommen ist diese EEG durch die team4.energy-Plattform von Initiator Andreas Schneemann, die allen an der Gründung von EEGs Interessierten ein umfassendes Service bietet. Neben Beratung, Planung, Organisation und einem „intelligenten Teilnehmer-Onboarding-System“ wird vor allem auch die vollautomatische, digitale Abrechnung von Energiegemeinschaften ermöglicht. In den team4.energy-EEGs wird das Energiemanagement ganzheitlich gesehen, sodass sektorenübergreifende, also Strom, Wärme und Mobilität umfassende, Energielösungen für alle Beteiligten möglich sind.

Konkret umfasst die erste in Betrieb befindliche regionale EEG die Gemeinden Stegersbach, Ollersdorf, Burgauberg-Neudauberg, Bocksdorf und Olbendorf, wobei die EEG auf Basis eines Vereins organisiert wurde, in dem öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und private Haushalte zusammenwirken. In der Gemeinschaft wird lokal gewonnener erneuerbarer Strom auch regional genutzt. Die Verwaltung und Abrechnung der EEG wird dabei über die www.team4.energy-Plattform für Österreichs unabhängige Energiegemeinschaften realisiert.
„EEGs sind mehr als nur ,Energiekooperationen‘, Energiegemeinschaften sind ganzheitliche Infrastrukturprojekte, welche die wirtschaftliche Existenz ihres Versorgungsgebiets, das lebendige Funktionieren des regionalen Zusammenhalts, die Lebensqualität der Bevölkerung und den langfristigen Erhalt einer vielfältigen und gesunden Umwelt sichern“, betont Initiator und Energieexperte Andreas Schneemann.

Salzburger Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen

Der Strom vom Nachbarn

12. Oktober 2021