E.ON und TES wollen bei Wasserstoffimport zusammenarbeiten

30. März 2022, Frankfurt/Essen
E

Der deutschen Energiekonzerne E.ON und der Konzern Tree Energy Solutions (TES) bündeln ihre Kräfte beim Import von mit grüner Energie hergestelltem Wasserstoff. Die Unternehmen hätten hierfür eine strategische Partnerschaft vereinbart, teilten E.ON und TES am Mittwoch mit. TES wolle bis 2025 in Wilhelmshaven eine Anlage errichten, die einen Anlieferungsterminal umfasse sowie Speicheranlagen und ein Kraftwerk.

Über die Anlage solle zunächst verflüssigtes fossiles Erdgas (LNG) und später grüne Gase importiert werden könnten. TES wolle bei dem Vorhaben unter anderem auf die Produktion von Solarenergie im Nahen Osten, der Golf-Region oder Nordafrika zurückgreifen.

2027 könnten TES zufolge in Wilhelmshaven klimafreundliche Gase in einem Volumen von 25 Terawattstunden eintreffen. Bis 2045 könne diese Menge mit Milliardeninvestitionen verzehnfacht werden. E.ON sei bei dem Projekt kommerzieller Partner für die Vermarktung des Gases. E.ON verfolgt eine ganze Reihe von Wasserstoffprojekten. Erst am Dienstag hatte der Konzern Pläne für den Import von Wasserstoff aus Australien vorgestellt.

LNG soll nach dem Willen der Berliner Regierung dabei helfen, Deutschland und Europa unabhängiger von russischem Erdgas zu machen. Wasserstoff spielt darüber hinaus eine Schlüsselrolle, um etwa die Produktion von Stahl-, Chemie- oder der Zementindustrie klimafreundlicher aufzustellen.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa