Stärkster Methananstieg seit Beginn der Messungen

11. April 2022, Hawaii/Wien
Erdgas-Lecks könnten eine Ursache für Methan-Anstieg sein
 - Kiel, APA/dpa

Das nach CO2 zweite gefährliche Treibhausgas Methan ist 2021 in Rekordtempo angestiegen. Die Konzentration in der Atmosphäre erhöhte sich um 17 ppb (parts per billion). Das sei der höchste Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1983, berichtete die US-amerikanische Ozean- und Atmosphärenbehörde (NOAA) auf Basis von Messungen des Mauna-Loa-Observatoriums auf Hawaii. Schon 2020 war die Methankonzentration schneller gestiegen als je zuvor seit Aufzeichnungsbeginn.

Methan (CH4) hält sich zwar nicht solange in der Atmosphäre wie Kohlendioxid (CO2), hat aber in den ersten 20 Jahren eine rund 80 mal stärkere Treibhauswirkung als CO2. Die beiden deutlichen Anstiege hintereinander zeigen, dass die Konzentration des zweitwichtigsten Treibhausgases ebenso wie die atmosphärische CO2-Konzentration derzeit beschleunigt zunimmt. Mit 1896 ppb sei die Methankonzentration mehr als zweieinhalb mal so hoch wie vor Beginn der Industrialisierung, schreibt das deutsche Wissenschaftsmagazin Spektrum.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, ist nicht abschließend geklärt, weshalb die Methankonzentration in der Atmosphäre derzeit so stark zunimmt. Um die Jahrtausendwende herum war der Methanpegel etwa ein Jahrzehnt lang stabil und steigt erst seit 2007 wieder stark an. Woher das zusätzliche Gas kommt, ist umstritten. Die Quellen sind schwer sicher nachzuweisen, weil es sehr viele natürliche und menschengemachte Methanquellen gibt, unter anderem in der Landwirtschaft, deren Veränderungen nicht einfach zu messen sind. Zahlreiche Fachleute vermuten Lecks bei der Förderung und Verteilung von Erdgas als Hauptursache des Problems, weil dessen Förderung seit der Jahrtausendwende deutlich angestiegen ist – es gibt jedoch auch Analysen, die dem widersprechen.

Zuletzt warnten Forscher im Fachblatt „Nature Climate Change“, dass Europas Permafrost-Moorgebiete bald an einen Kipppunkt geraten könnten und wegen der fortschreitenden Erderwärmung große Mengen an Kohlendioxid und Methan freisetzen könnten. Wenn Methan unkontrolliert aus Permafrostböden entweicht, heizt dies die Klimakrise weiter an – ein Teufelskreis. Wissenschafter sprechen von Kipppunkten, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen.

UN-Generalsekretär António Guterres wählte angesichts der Dramatik vergangene Woche bei der Präsentation des sechsten Sachstandberichts des Weltklimarats (IPCC) drastische Worte: „Wir befinden uns auf der Überholspur zur Klimakatastrophe.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Haushaltsenergiepreise stiegen um 45 Prozent

12. August 2022, Wien
Tanken war im Juni deutlich teurer als vor einem Jahr
 - Wien, APA/THEMENBILD

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

11. August 2022, Wien

Deutsche Flüssiggas-Terminals gehen Anfang 2023 in Betrieb

11. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa

IEA erwartet stärkeren Anstieg der Ölnachfrage

11. August 2022, Paris/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468430954_BLD_Online