Deutscher Finanzminister erwartet länger hohe Energiepreise

13. April 2022, Berlin
Lindner fordert Entlastung für die Bevölkerung
 - Berlin, APA/dpa

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner rechnet mit anhaltend hohen Energiepreisen. Fossile Energieträger würden langfristig hoch bleiben, schrieb der FDP-Vorsitzende am Mittwoch in einem Gastkommentar für das „Handelsblatt“. Höhere Preise seien aber auch notwendig, um Anreize für regenerative Energien zu setzen. „Wir müssen einseitige Abhängigkeiten reduzieren, sei es beim Energieimport aus Russland oder beim Export nach China.“

Die deutsche Regierung hat zuletzt ein Maßnahmenbündel vorgestellt, um gezielt Firmen zu helfen, die wegen der hohen Energiepreise und der Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine unter Druck stehen. Lindner spricht von einem wirtschaftspolitischen Stoßdämpfer. Haushalte und Betriebe dürften nicht zusätzlich belastet werden, es müsse vielmehr ein „Belastungsmoratorium“ geben. Schon jetzt sei Deutschland im internationalen Vergleich ein Höchststeuerland.

„In begrenztem Maße können auch direkte Kostenzuschüsse für Unternehmen mit exorbitant hohen zusätzlichen Energiekosten oder gezielte Eigen- und Hybridkapitalhilfen zum Einsatz kommen“, so Lindner. Es sollten aber keine Fehlanreize gesetzt werden. „Wir dürfen uns finanzpolitisch jetzt nicht völlig verausgaben, sondern müssen unsere Handlungsfähigkeit erhalten, um auch auf neue Situationen reagieren zu können.“

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Budgetausschuss: Weiterer Energie-Zuschuss ohne Gesetzestext

25. Jänner 2023, Wien

Stromkostenzuschuss für Mehrpersonenhaushalte kommt

25. Jänner 2023, Wien
Regierung verspricht mehr Abzug für große Haushalte
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

IEA warnt Europäer vor möglicher neuer Versorgungskrise

24. Jänner 2023, Brüssel

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa