Dänemark will Gasförderung in Nordsee kurzfristig ausweiten

19. April 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Bereits 2023 will Dänemark ohne Gas aus Russland auskommen
 - Moscow, APA/AFP

Dänemark will angesichts der russischen Invasion in der Ukraine seine Gas-Förderung in der Nordsee vorübergehend ausweiten. „Wir sind überzeugt, dass es besser ist, Gas in der Nordsee zu fördern, als es von Wladimir Putin zu kaufen“, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Dienstag. Die Regierung hält eine Steigerung um ein Viertel kurzfristig für möglich. Im nächsten Jahr könne man so unabhängig von russischen Importen sein.

Ziel bleibe es aber, ganz auf Gas zu verzichten. Dafür wolle man erneuerbare Energien schnell ausbauen. Die Erzeugung von Wind- und Solarstrom soll der Regierung zufolge bis 2030 vervierfacht werden.

Auch in Deutschland wird diskutiert, die heimische Erdgasförderung auszuweiten. Derzeit deckt sie etwa fünf Prozent des Bedarfs. Die Gasbranche hält auch ohne die umstrittene Fracking-Technik eine Steigerung zumindest auf sechs Prozent für machbar. Die Regierung sieht die Möglichkeiten aber eher beschränkt und hat dazu bisher keine Pläne vorgestellt. Deutschland ist besonders stark von russischem Erdgas abhängig und hält einen Verzicht selbst bei ausgeweitetem Import von Flüssiggas erst 2024 für möglich. Das Land deckt derzeit rund 40 Prozent seines Bedarfs mit russischem Gas, in Österreich sind es etwa 80 Prozent.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet

3. Feber 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Ungarn lehnt EU-Sanktionen gegen russische Atomwirtschaft ab

27. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Budapest
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
 - Budapest, APA/AFP

Russland: Gas- und Öleinnahmen um 34 Mrd. Euro gestiegen

16. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gazprom erhöhte Gaslieferungen nach China
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Schwedische Regierung ebnet Weg für neue Kernkraftwerke

11. Jänner 2023, Stockholm/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson
 - Paris, APA/AFP