Salzburg verfehlt Ziele beim Photovoltaik-Ausbau für 2030

4. Mai 2022, Salzburg
Jährlich 3

Das Bundesland Salzburg dürfte die selbst gesteckten Ziele beim Ausbau der Photovoltaik (PV) bis zum Jahr 2030 deutlich verfehlen. Laut Masterplan Energie sollten bis dahin neue Anlagen mit einer Gesamtenergie von 500 GWh entstehen. „Wenn wir das Ziel für 2030 erreichen wollen, müsste bei uns alle 30 Minuten ein Antrag für eine Fotovoltaikanlage eingereicht werden“, sagte Herwig Struber, Geschäftsführer der Salzburg Netz GmbH, bei einem Hintergrundgespräch.

Tatsächlich werden aktuell jedes Jahr rund 3.000 neue Anlagen errichtet – das ergibt etwa acht Anträge pro Tag. Die Dezentralisierung der Stromerzeugung ist für jeden Netzbetreiber eine Herausforderung, weil die Besitzer der PV-Anlagen den Strom, den sie nicht selber verbrauchen, ins Netz einspeisen. Und das erfordert einerseits die entsprechende Infrastruktur und führt andererseits zu einer Volatilität im Stromnetz. Die flächendeckende Umrüstung auf intelligente Stromzähler (Smart Meter) ist in Salzburg vor knapp einem Jahr angelaufen. Bisher seien 63.000 Zähler ausgerollt worden, sagte der zweite Salzburg-Netz-Geschäftsführer Johannes Walsberger. Bis zum Jahresende soll sich diese Zahl auf 175.000 erhöhen und Mitte 2024 die Umstellung abgeschlossen sein – vorausgesetzt es komme zu keinen nennenswerten Lieferverzögerungen. Ursprüngliches Ziel war übrigens Ende 2019.

Neben der Stromverteilung ist die Salzburg Netz GmbH auch für Erdgas zuständig. Hier erfolgt im Bundesland Salzburg gerade ein Lückenschluss nach Tirol. Zwischen Puch und Oberalm im Tennengau und zwischen Saalfelden und Hochfilzen werden die noch fehlenden 19 Kilometer Hochdruckleitung errichtet, so Struber. Damit sei Salzburg von zwei Seiten versorgt, nämlich von Tirol (und damit über Deutschland) und von Oberösterreich, was die Versorgungssicherheit erhöhe. In Summe wird die Salzburg Netz GmbH – eine 100-Prozent-Tochter der Salzburg AG – im laufenden Jahr knapp 93 Millionen in Investitionen stecken.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wien Energie zahlte Notkredit der Stadt zur Gänze zurück

5. Dezember 2022, Wien
Bürgermeister Ludwig gewährte der Wien Energie Kredit um 1,4 Mrd

U-Kommission zu Wien Energie startet

2. Dezember 2022, Wien
Milliardenunterstützung für Wien Energie wird unter die Lupe genommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Gaspreisdeckel – Striktes Nein der Vorarlberger Grünen

1. Dezember 2022, Bregenz

D – Nachbesserungen bei Preisbremse gefordert

1. Dezember 2022, Berlin