Wifo: Ölembargo könnte Inflation weiter anfachen

4. Mai 2022, Wien
Ein Ölembargo könnte die hohe Inflation noch einmal nach oben treiben
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat für die Bundesregierung eine Einschätzung abgegeben, welche Folgen ein Ölembargo gegen Russland für Österreich hätte: Dieses würde kurzfristig etwa 0,3 Prozentpunkte an Wachstum kosten und zu einem Anstieg der Inflation um 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte führen, berichtet der „Standard“. Zu einer ähnlichen Einschätzung komme die Industriellenvereinigung mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,25 Prozentpunkten.

Womit die Auswirkungen eines Ölembargos weit geringer wären als jene eines Gas-Importstopps. Der Ökonom Harald Oberhofer von der Wirtschaftsuni Wien begründet dies damit, dass es für Öl weit mehr Lieferländer gibt. Wie sehr ein Ölembargo die Preise dann wirklich ansteigen lässt, ist laut Wifo-Chef Gabriel Felbermayr mit Unsicherheiten behaftet. Einige erkennbare Parameter gebe es aber. So ist der Preis für Rohöl (Brent) seit Jahresbeginn um 40 Prozent angestiegen, obwohl nicht weniger Öl verfügbar war. Am Markt dürfte ein Embargo also schon teilweise eingepreist sein.

Etwas anders sei das bei raffinierten Produkten wie Benzin, Diesel und Heizöl, wo der Preisanstieg höher ausfallen könnte. Bei Diesel könnte der Einkaufspreis für Unternehmen kurzfristig um 15 Prozent höher liegen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA: Energiewende als Wachstumsschub

12. Jänner 2023, Wien/Paris

Wird es kalt könnten Gaseinsparungsziele verfehlt werden

23. Dezember 2022, Wien
Um Temperaturen bereinigt spart Österreich nur sieben bis 10 Prozent
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER/Themenbild

WIFO und BOKU liefern tagesaktuelle Energiedaten

21. November 2022, Wien

COP27 – Umgang mit Schäden als zentrale Streitfrage

18. November 2022, Sharm el-Sheikh