Startschuss für Bau des Flüssiggas-Terminals Wilhelmshaven

5. Mai 2022, Wilhelmshaven
Blick auf den Hafen von Wilhelmshaven
 - Wilhelmshaven, APA/dpa

Die Arbeiten für das geplante schwimmende Terminal für Flüssigerdgas (LNG) in Wilhelmshaven haben am Donnerstag in Anwesenheit des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck (Grüne) begonnen. An dem neuen Anleger sollen möglichst noch Ende dieses Jahres erste Tanker mit tiefgekühltem LNG anlegen, das dort dann erwärmt und ins Gasnetz eingespeist werden soll. Bei der Anlage handelt es sich um eine sogenannte FSRU (Floating Storage and Regasifaction Unit).

Auch an anderen Standorten in Deutschland sind Terminals zum Import von LNG geplant, unter anderem im niedersächsischen Stade und in Brunsbüttel in Schleswig-Holstein.

„Wir haben eine gute Chance, das zu schaffen, was eigentlich in Deutschland unmöglich ist: Innerhalb von etwa zehn Monaten ein LNG-Terminal zu errichten, und es anzuschließen an die deutsche Gasversorgung“, sagte Habeck, der den Baubeginn von Bord eines Schiffes aus verfolgte. Begleitet wurde er von Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Für den rund 370 Meter langen Anleger müssen 150 Stahlpfähle mit einer Länge von 50 Metern in den Meeresboden gerammt werden. Deutschland verfügt bisher noch nicht über ein eigenes LNG-Importterminal. Wilhelmshaven habe im Moment die Nase vorn, Brunsbüttel sei aber nur kurz dahinter, so Habeck. Mit dem Flüssigerdgas soll die Abhängigkeit von russischem Erdgas verringert werden.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

5. Dezember 2022, Essen/Moskau

D – Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen

5. Dezember 2022, Berlin
Gas-Pipelines für LNG Flüssiggas-Schwimmterminal
 - Brunsbüttel, APA/dpa

Polen sagt Deutschland Öllieferungen für Schwedt zu

2. Dezember 2022, Berlin/Warschau
Die PCK-Raffinerie in Schwedt
 - Schwedt/Oder, APA/dpa

D – Nachbesserungen bei Preisbremse gefordert

1. Dezember 2022, Berlin