Deutsche Bundesnetzagentur ruft zum Gas-Sparen auf

11. Mai 2022, Düsseldorf

Die deutsche Bundesnetzagentur ruft angesichts der angespannten Lage auf den Gasmärkten die Verbraucher zum Sparen auf. Man müsse die Menschen überzeugen, selbst Gas einzusparen, sagte der Präsident der Behörde, Klaus Müller, am Dienstag bei der „Handelsblatt Jahrestagung Stadtwerke 2022“. „Es fällt schwer, bei 27 Grad über Gaseinsparungen nachzudenken. Gleichwohl ist es notwendig.“ Die Gasspeicher in Deutschland seien aktuell zu 37,6 Prozent gefüllt.

„Das ist besser als letzte Woche und letzte Woche davor. Aber es ist nicht gut.“ Die deutsche Regierung kaufe Gas zu, aber auch das reiche nicht. Müller sprach sich für Anreize zum Einsparen aus. „Ich würde soweit gehen und sagen, jeder, der nachweisen kann, dass er 20 Prozent weniger Gas als die letzten drei Jahre verbraucht, bekommt eine Prämie oder was auch immer.“

Der Behördenchef erteilte Überlegungen in der Wirtschaft eine Absage, in einer Gasnotlage zuerst die Industrie zu beliefern und erst dann die privaten Haushalte. „Es gilt die Rechtslage, und damit auch für die Bundesnetzagentur verbindlich: Im Fall einer Gasnotlage werden Krankenhäuser, Pflegeheime, Polizeistationen, Kasernen, private Haushalte die geschützten Kunden sein, die zuerst beliefert werden.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

Karas und Roiss fordern Ausstieg aus OMV-Gazprom-Vertrag

28. Feber 2024, Straßburg
ÖVP-Abgeordneter Karas forderte Ausbau der West-Austria-Gasleitung
 - Petersdorf, APA/dpa