Regulator: Verbund könnte Strompreis senken

13. Mai 2022, Wien
Regulator hält Strompreissenkung für möglich - Wien, APA/THEMENBILD

Aus Sicht von Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der Regulierungsbehörde E-Control, wäre es nicht Untreue, würden Energieerzeuger Strom günstiger verkaufen, als es im Großhandel möglich ist. Das „sehe ich nicht“, sagt er den „Salzburger Nachrichten“ (SN). Da gebe es „unternehmerischen Spielraum“.

Auch der Leiter der liberalen Denkfabrik Agenda Austria, Franz Schellhorn, hatte bei einer Diskussion am Mittwoch gemeint, der Preis sei gestaltbar. „Dass der Verbund Strom zum Einheitspreis anbieten muss, ist nicht vorgegeben“, sagte Schellhorn. Die Regierung könnte sich, bevor sie über Sonderdividenden oder Sondersteuern nachdenkt, auch die Frage stellen, ob das Marktdesign richtig und der Wettbewerb auf dem Strommarkt ausreichend ist.

„Es gibt keine einfache Lösung“, sagt der Regulator und schließt weiter „eine Branchenuntersuchung nicht aus“. Dabei würden die Wettbewerbshüter prüfen, ob es strukturelle Marktprobleme gibt oder aber auch Wettbewerbsverstöße vorliegen. Experten fürchten jedoch, dass das zahme österreichische Kartellrecht zu wenig Anhaltspunkte gegen gewisse Praktiken bietet.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

Nächster Winter ohne Russengas?

26. Feber 2024, Wien

Meinl-Reisinger will Sicherheitsstrategie und Gasausstieg

26. Feber 2024, Wien
Meinl-Reisinger nimmt bei Gas-Verträgen Regierung in die Pflicht
 - Wien, APA/EVA MANHART