IEA sieht Ölförderung in Russland vor Einbruch um 30 Prozent

16. Mai 2022, Wien/Paris/Kiew (Kyjiw)
Massiver Rückgang wird erwartet
 - Emlichheim, APA/dpa

Die Ölförderung Russlands ist im April um fast eine Million Barrel oder etwa zehn Prozent unter dem Niveau vor Kriegsbeginn gelegen. Ab Mitte Mai werden aber große Handelshäuser ihre Verträge wegen der Sanktionen auslaufen lassen. Daher könnte der Rückgang im zweiten Halbjahr auf drei Millionen Barrel oder 30 Prozent steigen, heißt es im aktuelle Ölmarktbericht der Internationalen Energieagentur (IEA). Die weltweite Versorgung mit Öl sieht die IEA nicht in Gefahr.

Steigende Fördermengen im Nahen Osten und in den USA sowie eine weniger stark wachsende Nachfrage dürften eine Ölknappheit auch bei einem Einbruch der Förderung in Russland verhindern, schreibt die IEA. Die Förderung im Rest der Welt ohne Russland dürfte zwischen Mai und Dezember um 3,1 Mio. Barrel/Tag steigen. Weltweit werden knapp 100 Mio. Barrel/Tag gefördert. Trotz aller Krisen und der weltweiten Bemühungen um einen Ausstieg aus fossiler Energie und insbesondere Öl rechnet die IEA damit, dass im Jahresschnitt 2022 die Nachfrage nach Öl im Vergleich zu 2021 um 1,8 Mio. Barrel pro Tag steigen wird – auf durchschnittlich 99,4 Mio. Barrel/Tag.

Bisher sind die russischen Exporte im Großen und Ganzen stabil geblieben, obwohl der internationale Druck hoch und die Ölförderung rückläufig war, so die IEA. Aber ab dem 15. Mai müssen große Handelshäuser alle Geschäfte mit den staatlichen Firmen Rosneft, Gazprom Neft und Transneft einstellen. Das werde die Lage ändern.

Die Engpässe bei der Ölförderung durch den Krieg in der Ukraine werden bei den Endprodukten noch verschärft, weil es bei Raffinerien wegen Wartungsarbeiten Ausfälle und einen Kapazitätsengpass gab. Während der Preis für Rohöl im April rückläufig war, stiegen die Preise für Treibstoffe auf Rekordhöhen. Davon haben zwar die Raffinerien durch höhere Margen profitiert, die Preise an der Zapfsäule legten aber auch zu. Die Lagerbestände für Treibstoffe sind sieben Quartale hintereinander zurückgegangen, vermerkt die IEA.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA: Weltweite Energieinvestitionen steigen deutlich

22. Juni 2022, Wien/Paris
Noch nicht genug um Klimakrise zu bewältigen
 - Bhadla, APA/AFP

IEA-Chef: Aktuelle Energiekrise größer als in 1970er Jahren

31. Mai 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Paris
In der Urlaubszeit könnte der Sprit knapp werden
 - Wien, APA/THEMENBILD

G7-Länder müssen Emissionen von Schwerindustrie rasch senken

19. Mai 2022, Paris
IEA-Vorsitzender Fatih Birol
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

IEA – Erneuerbare könnten russisches Gas für Strom ersetzen

11. Mai 2022, Wien/Paris/Kiew (Kyjiw)