EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Atomstrom-Ausfälle

19. Mai 2022, Paris

Der französische Energiekonzern EDF hat erneut vor milliardenschweren Mehrkosten infolge der Atomstromausfälle im Zuge der Wartung und Reparatur seiner Kraftwerke gewarnt. Die bisherigen Schätzungen dürften um 4,5 Mrd. Euro überschritten werden, teilte EDF am Donnerstag mit. Das operative Ergebnis (Ebitda) werde damit um 18,5 Mrd. Euro belastet statt um 14 Mrd. wie zuletzt prognostiziert. Der Vorstand hatte bereits zweimal zuvor seine Kostenschätzungen angehoben.

Die Produktionsprognose für 2022 liegt nun bei 280 bis 300 Terawattstunden (TWh) statt bei 295 bis 315 TWh. „Ein weiterer sehr wesentlicher Anstieg der Kosten für außerordentliche nukleare Ausfälle, die mit historisch hohen Strompreisen einhergehen“, kommentierten die Analysten von JP Morgan. „Wir sehen noch keine Untergrenze für das Ausfallrisiko, da der Schweißkorrosionsfehler der SIS-Rohre systembedingt ist und die gesamte Nuklearflotte von EDF überprüft wird“, fügten sie hinzu.

EDF verfügt in Frankreich über 56 Reaktoren und ist für etwa 70 Prozent der Stromversorgung des Landes verantwortlich. Der Versorger hat ein Programm zur Überprüfung seines Atom-Kraftwerksparks gestartet. Zwölf Reaktoren seien jetzt vom Netz und würden auf Spannungskorrosion untersucht, erklärte der stellvertretende Leiter der Nuklearproduktion von EDF, Regis Clement. Bisher seien Korrosionen an vier Reaktoren festgestellt worden. Der Leiter der französischen Nuklearaufsichtsbehörde ASN hatte zuletzt erklärt, dass die Behebung von Korrosionsproblemen in den Reaktoren von EDF einen „groß angelegten“ Plan erfordern und „mehrere Jahre“ dauern würde. Er warnte davor, dass möglicherweise weitere Reaktoren abgeschaltet werden müssten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland will Liquidität von Energieunternehmen sichern

17. Juni 2022, Paris
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Bremen, APA/dpa

Frankreich erhält kein russisches Gas mehr über Pipelines

17. Juni 2022, Paris
41890348267529050_BLD_Online

G7-Länder müssen Emissionen von Schwerindustrie rasch senken

19. Mai 2022, Paris
IEA-Vorsitzender Fatih Birol
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

IEA sieht Ölförderung in Russland vor Einbruch um 30 Prozent

16. Mai 2022, Wien/Paris/Kiew (Kyjiw)
Massiver Rückgang wird erwartet
 - Emlichheim, APA/dpa