Grüne fordern PV-Ausbau

27. Mai 2022, Bezirk Melk

Spitzenkandidatin Gasner (Grüne) will bessere Nutzung der Dachflächen.

ENERGIEVERSORGUNG

„Zu viele Dächer in Melk stehen noch leer und könnten für Photovoltaik-Anlagen genützt werden“, meint Landtags-Bezirksspitzenkandidatin Barbara Gasner gegenüber der NÖN. Sie erinnert dabei auch an die aktuelle Debatte über die Unabhängigkeit von russischem Erdgas und fordert auch im Bezirk Melk ein Umdenken. „Alleine in Melk gibt es mit dem Gebäude der Bezirksbauernkammer, der Bezirkshauptmannschaft oder dem Landesklinikum genügend Beispiele, wo derartige Anlagen günstig errichtet werden könnten“, betont Gasner. Die Leibenerin ist sich sicher, dass sich die Investition auch für das Land Niederösterreich lohnen würde: „Den Ertrag können wir wiederum in erneuerbare Energien investieren.“ Für Gasner stehen derzeit zu viele Dächer in Melk leer und sie appelliert daran, die aktuell gute Förderkulisse vom Bund zu nutzen, wofür es die öffentliche Hand als Vorbild für den Ausbau der regenerativen Energien benötigt. Ziel müsse es sein, die Region möglichst energieautark und damit unabhängig von Importen zu gestalten. „Es ist wichtig, damit möglichst rasch zu beginnen, um dieses Ziel bald zu erreichen. Photovoltaik-Anlagen sind ein Symbol für Unabhängigkeit und regen zum Nachahmen an“, sagt Gasner.

NÖ Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen