Deutsche Regierung will Vorsorge für Gasmangel erhöhen

8. Juni 2022, Berlin

Die deutsche Regierung will die Vorsorge für den Fall einer Gasknappheit bei einem Stopp russischer Lieferungen erhöhen. Dazu soll eine bis 31. März 2024 befristete „Gasersatz-Reserve“ aus stillgelegten Kohlekraftwerken eingerichtet werden. Das Kabinett stimmte am Mittwoch entsprechenden Plänen zu, wie das deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzministerium mitteilte.

Kohle- oder Ölkraftwerke sollen demnach im Falle einer Gasmangellage kurzfristig und auf Abruf in den Markt zurückkehren können – um den Gasverbrauch in der Stromerzeugung deutlich verringern zu können. Gas trug 2021 laut Ministerium zu 15 Prozent zur Stromerzeugung bei, der Anteil dürfte in den ersten Monaten 2022 aber schon geringer sein. Außerdem soll die deutsche Regierung im Fall einer Gasknappheit die Möglichkeit bekommen, die Stromerzeugung von Gaskraftwerken schnell zu verringern.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

D – Sonderabgabe für Energiekonzerne geplant

23. November 2022, Berlin
Deutschlands Finanzminister Christian Lindner
 - Berlin, APA/AFP

Österreich prüft Ausstieg aus Energiecharta-Vertrag

21. November 2022, Wien
Vertrag schützt Investitionen in Kohle, Öl und Gas
 - Lützerath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutschland – erste Stufe der Gas-Preisbremse beschlossen

11. November 2022, Berlin

Milliarden für Kohleregionen – kaum Wirkung auf Energiewende

10. November 2022, Luxemburg
Ein Braunkohlekraftwerk in der Lausitz
 - Jänschwalde, APA/dpa-Zentralbild