Deutschland hält an Ziel für Kohleausstieg bis 2030 fest

20. Juni 2022, Berlin

Trotz der Pläne für einen verstärkten Rückgriff auf Kohlekraft zur Abfederung schwindender russischer Gaslieferungen hält die Ampel-Regierung an ihrem Ziel für den Kohleausstieg bis 2030 fest. „Der Kohleausstieg 2030 wackelt überhaupt nicht“, sagte ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Montag in Berlin. Es sei „wichtiger denn je, dass er 2030 über die Bühne geht, so ist unsere Auffassung“.

Habeck hatte am Sonntag angekündigt, dass der Gasverbrauch im Strombereich und der Industrie gesenkt und die Befüllung der Speicher forciert werden sollten. Bei der Stromproduktion würden dafür „Kohlekraftwerke stärker zum Einsatz kommen müssen“, sagte der Minister außerdem.

Konkret soll – befristet bis 31. März 2024 – eine Gasersatz-Reserve eingerichtet werden. Dafür werden nach Ministeriumsangaben Kraftwerke, die bereits heute als Reserve dem Stromsystem zur Verfügung stehen, „ertüchtigt, um kurzfristig an den Markt zurückkehren zu können“. Habeck bezeichnete es als „bitter“, aber „schier notwendig, um den Gasverbrauch zu senken“, dass für eine Übergangszeit mehr Kohlekraftwerke zum Einsatz kommen.

In ihrem Koalitionsvertrag hatten sich die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP darauf verständigt, zur Einhaltung der Klimaschutzziele einen beschleunigten Ausstieg aus der Kohleverstromung anzustreben. „Idealerweise“ gelinge das schon bis 2030.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

Karas und Roiss fordern Ausstieg aus OMV-Gazprom-Vertrag

28. Feber 2024, Straßburg
ÖVP-Abgeordneter Karas forderte Ausbau der West-Austria-Gasleitung
 - Petersdorf, APA/dpa