83 Prozent der Bevölkerung in Sorge um Energieversorgung

6. Juli 2022, Wien
Furcht vor kalter Wohnung
 - Berlin, APA/dpa

83 Prozent der Bevölkerung befürchten Engpässe in der Energieversorgung als Folge des Ukraine-Krieges. Sorgen bereitet den Menschen in Österreich auch die Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie (rund 90 Prozent) sowie globale wirtschaftliche Folgen des Krieges (79 Prozent), zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Befragung des Gallup-Instituts.

Lediglich elf Prozent der Bevölkerung erachten das Anti-Teuerungs-Paket der Bundesregierung als ausreichend, um die steigende Inflation abzufedern. Auch in Sachen Energieversorgung kommt die Regierung nicht gut weg. Nur 17 Prozent sind der Ansicht, dass die Regierung genug unternimmt, um die Versorgung mit Strom und Gas sicherzustellen.

Die Sorge vor Energieknappheit brachte eine Akzeptanz für bisher ökologisch umstrittene Energiequellen. Haben sich noch im April 27 Prozent der Österreicher für Energie aus Kohlekraftwerken ausgesprochen, sind inzwischen 39 Prozent dafür. Die Mehrheit (61 Prozent) ist damit einverstanden, das Kohlekraftwerk Mellach zu reaktivieren. 72 Prozent sind für eine stärkere Förderung von heimischem Öl und Gas. Atomkraftwerke werden nach wie vor vom Großteil der Bevölkerung (76 Prozent) abgelehnt, die erneuerbaren Energiequellen finden mit 92 Prozent ungebrochen hohe Zustimmung. Fragt man danach, inwieweit die Energieunabhängigkeit auf Kosten des Klimaschutzes gehen darf, zeigt sich die Bevölkerung gespalten. 43 Prozent geben zurzeit der Energieunabhängigkeit, 45 Prozent dem Klimaschutz den Vorrang.

Die Preisexplosion bei Energie bewirkt eine Hinterfragung der wirtschaftlichen Maßnahmen gegen Russland. Die Zustimmung der Bevölkerung zu den internationalen Sanktionen reduzierte sich von 71 Prozent zu Beginn des Krieges auf aktuell 60 Prozent. Während Ende Februar 56 Prozent meinten, dass Österreich diese mittragen soll, auch wenn als Folge die Energiepreise steigen, können sich im Moment nur noch 43 Prozent damit anfreunden.

„Zur Inflation gesellt sich nun auch die Angst vor einem kalten Winter. Die Versorgung mit Wärme ist für viele Menschen wichtiger als die Frage, woher diese kommt. Beim Thema Klima wird im Moment gezwungenermaßen ein Auge zugedrückt. Außerdem geht man davon aus, dass die umweltschädlichen Energiealternativen nur vorübergehend, zur Überbrückung der Notlage, genutzt werden. Etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung nimmt an, dass der Krieg den Umstieg auf erneuerbare Energiequellen beschleunigen wird“, kommentiert die Leiterin des Österreichischen Gallup-Instituts, Andrea-Fronaschütz, dieses Ergebnis.

Die Befragung wurde zwischen 21. und 24. Juni 2022 mit einer Stichprobe von 1.000 Personen, repräsentativ für die webaktive Bevölkerung, durchgeführt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Onlineportal soll PV-Anträge in Tirol rascher abarbeiten

30. November 2022, Innsbruck
Mehr Tempo soll in die Sache kommen
 - Nieder-Olm, APA/dpa

NGOs: Stromanbieter müssen Klimaverträglichkeit verbessern

24. November 2022, Wien
Das sagen Global 2000 und WWF in ihrem "Stromanbieter Check"
 - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Österreich prüft Ausstieg aus Energiecharta-Vertrag

21. November 2022, Wien
Vertrag schützt Investitionen in Kohle, Öl und Gas
 - Lützerath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gewessler fordert mehr Klimafinanzierung für Globalen Süden

16. November 2022, Sharm el-Sheikh
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER