Ein Viertel des Strompreises fließt an den Staat

27. Juli 2022

Die Hälfte der Stromrechnungen entfällt auf Energie, der Rest auf Netzentgelte, Steuern und Abgaben. Der Staat könnte nicht nur mit einem Preisdeckel, sondern auch mit einer Senkung der Umsatzsteuer entlasten.

Rund 1000 Euro zahlt eine durchschnittliche dreiköpfige Wiener Familie derzeit für Strom. Wer einen genaueren Blick auf die Rechnungen wirft, merkt allerdings, dass nur die Hälfte des Preises auf Energie zurückzuführen ist. Der Rest entfällt auf Netzentgelte und Abgaben. Die SPÖ fordert daher die Senkung der Umsatzsteuer – eine Maßnahme, die entlastend wirken würde und relativ leicht umsetzbar wäre. Im Vergleich zu einem Preisdeckel hätte der Staat dabei jedoch weniger Spielraum.

Konkret bezahlt die dreiköpfige Beispielfamilie 502,03 Euro an Stromkosten. Weitere 264,02 Euro entfallen auf Entgelte für die Netzbetreiber. Aber auch der Staat schneidet mit: Für die Gebrauchsabgabe und die Elektrizitätsabgabe werden 50,22 Euro fällig, für die Umsatzsteuer 163,25 Euro – immerhin eine Viertel der gesamten Rechnung. Der Anteil der Nebenkosten ist mit rund einer Hälfte noch immer relativ hoch, zuletzt hat sich das Verhältnis jedoch aus mehreren Gründen geändert.

Die Energiebehörde E-Control erhöhte zu Beginn des Jahres die Netzentgelte um rund 9,1 Prozent. Für einen durchschnittlichen Haushalt ergaben sich daraus jährliche Mehrkosten zwischen 20 und 25 Euro. Die Behörde begründete die Erhöhung mit gestiegenen Kosten der Netzbetreiber, die in die Erneuerung des bestehenden Leitungsnetzes investiert haben – nicht zuletzt für den Ausbau erneuerbarer Energien. Ob im kommenden Jahr wieder eine Erhöhung notwendig wird, kann die E-Control noch nicht sagen.

Weniger Abgaben

Auch bei den Abgaben gab es im vergangenen Jahr eine Änderung – in diesem Fall allerdings zugunsten der Verbraucher. Der Nationalrat strich Anfang 2022 die Ökostromabgabe. Mit Mai reduzierte er dann zusätzlich die Elektrizitätsabgabe um 90 Prozent. Beides zusammen brachte einem Durchschnittshaushalt eine Entlastung von rund 150 Euro jährlich, die im Verbraucherpreisindex (VPI) sichtbar wurde: Im Vergleich zum April sank der durchschnittliche Strompreis im Mai 2022 um 5,9 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozent. Der Gaspreis stieg seit letztem Jahr dagegen deutlich um rund 70 Prozent.

Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass der Strompreis spätestens im Herbst wieder kräftig anzieht. Die Politik diskutiert daher zuletzt vermehrt über Preisdeckel. Entlasten könnte der Staat aber auch über eine Senkung der Umsatzsteuer. Derzeit werden für Strom und Gas 20 Prozent fällig. Der Staat profitiert von der Inflation, die im Energiebereich besonders hoch ist. Er könnte die Steuer etwa auf zehn Prozent senken – eine Maßnahme, die auch im „Werkzeugkasten“ der EU-Kommission gegen die hohen Preise vorgesehen ist.
Die österreichische Politik ist bis dato allerdings gespalten: Während die SPÖ schon länger eine Senkung der Umsatzsteuer auf Energie fordert, sind die Regierungsparteien ÖVP und Grüne zögerlich.

Kompromisse möglich

Laut ÖVP werden „alle Vorschläge von der Bundesregierung geprüft und gemeinsam mit Expertinnen und Experten diskutiert“. Aus Sicht der Grünen müssen Steuersenkungen im Kampf gegen die hohen Preise „mit Bedacht eingesetzt werden“. Die Maßnahme sei nicht treffsicher, weil jene, die am meisten konsumieren, am stärksten profitieren. Derzeit prüfe man „über die europäische Ebene hinaus, welche nationalstaatlichen Möglichkeiten es gibt, um bei Strompreisen bestmöglich abfedern zu können“.

Auch Expertinnen und Experten kritisierten in der Vergangenheit, dass eine Senkung der Umsatzsteuer wenig treffsicher wäre. Dasselbe würde allerdings für den nun diskutierten Preisdeckel gelten, von dem je nach Ausgestaltung ebenfalls alle Konsumentinnen und Konsumenten profitieren würden.

Ökonomen wie Klaus Weyerstrass vom Institut für Höhere Studien (IHS) lehnen sowohl einen Preisdeckel als auch eine Senkung der Umsatzsteuer ab. „Wir brauchen das Preissignal“, sagt der Experte im Standard-Gespräch. „Alles, was in den Preismechanismus eingreift, ist kontraproduktiv.“ Zudem sei fraglich, inwieweit Steuersenkungen tatsächlich an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergegeben werden. Zwar sind Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, die Durchsetzung dürfte in der Praxis allerdings schwierig sein. Ein Kompromiss wäre laut Weyerstrass, den betroffenen Haushalten den Preis der letztjährigen Stromrechnung zu garantieren. Für alles, was darüber hinausgeht, müssten die Verbraucher den Marktpreis zahlen.

Der Standard

Ähnliche Artikel weiterlesen

SPÖ fordert sofortigen Deckel auf Strompreis

20. Juli 2022

Slowenien deckelt die Strompreise

20. Juli 2022, Ljubljana

„Strompreise steigen 2023 erneut um 100 Prozent“

1. Juni 2022

„Kein Ausverkauf von wichtiger Infrastruktur“

24. Mai 2022