Energiesparen: Auch Salzburg dreht Beleuchtung früher ab

29. Juli 2022, Salzburg

Nach Linz reduziert nun auch die Stadt Salzburg die Beleuchtung öffentlicher Gebäude, Kirchen und Denkmäler. Ab 1. August wird bei 32 Objekten – sie befinden sich zum Großteil in der Altstadt – die sogenannte Anstrahlzeit um eine Stunde reduziert, um ein Zeichen der Energie-Einsparung zu setzen. Zudem hat die Stadt bereits 2013 begonnen, Leuchten und Masten auf LED-Lampen umzurüsten – bei mehr als 2.350 Lichtpunkten erfolgte bereits ein Austausch.

Speziell bei den am kräftigsten beleuchteten Orten wie der Festung (mit rund 13.000 Watt), dem Neutor samt Pferdeschwemme (3.500 Watt) sowie der Kollegienkirche (2.300 Watt) würde sich die Einsparung deutlich bemerkbar machen, betonte Baustadträtin Martina Berthold von der grünen Bürgerliste am Freitag in einer Aussendung der Stadt. Auch das Schloss Mirabell (1.000 Watt) sei unter den Objekten mit größerem Sparpotenzial. Die gesetzlich vorgeschriebene Beleuchtung von Straßen, Wegen und Schutzwegen bleibe unverändert.

Konkret werden in der Festspielzeit im August die Lampen nun bereits um 24.00 Uhr (statt um 01.00 Uhr) abgedreht. Von September bis Oktober endet die Bestrahlung um 23.00 (statt 24.00) Uhr, von November bis März um 22.00 (statt 23:00). Von April bis August heißt es dann wieder um 23.00 (statt 24.00) Uhr „Licht aus“.

Im Bereich der Öffentlichen Beleuchtung setzt Salzburg schon seit vielen Jahren aufs Energiesparen – etwa durch die Umstellung auf LED-Lampen, die ihre Leistung bis zu dreimal über die Nacht hinweg reduzieren oder durch die Ausstattung von Geh- und Radwegen mit Bewegungssensoren, die das Licht dimmen, wenn niemand vorbeikommt. Mehr als 2.350 Lichtpunkte seien bereits auf LED Leuchten umgerüstet worden. Das sogenannte Projekt „Stadtlicht 2025“ wurde im Jahr 2013 gestartet und wird hochgerechnet der Stadt bis 2025 ca. 800.000 Euro an Stromkosten einsparen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

12. August 2022, Karlsruhe
41790348468446400_BLD_Online

Siemens sieht sich trotz Quartalsverlust gut aufgestellt

11. August 2022, München
Roland Busch, Siemens Konzernchef
 - München, APA/AFP/POOL

IEA erwartet stärkeren Anstieg der Ölnachfrage

11. August 2022, Paris/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468430954_BLD_Online

Siemens-Chef: Gas-Knappheit würde uns kaum treffen

11. August 2022, München
Siemens-Chef Roland Busch
 - Munich, APA/AFP/POOL