Geringere britische Gasproduktion treibt Preis

1. August 2022, Frankfurt/London

Die Aussicht auf ein geringeres Angebot aus Großbritannien hat die europäischen Gaspreise am Montag angetrieben. Der britische Kontrakt zur Lieferung am darauffolgenden Tag stieg um fast 14 Prozent auf 300 Pence (3,6 Euro) je Therm. Ein Therm entspricht gut 29 kWh. Der niederländische Future gewann rund 5 Prozent auf 201,55 Euro je Megawattstunde.

Wegen Wartungsarbeiten an Förderanlagen schrumpft dem Datenanbieter Refinitiv zufolge die britische Produktionsmenge am Montag um etwa ein Viertel auf 79 Millionen Kubikmeter. Gleichzeitig bleibt unklar, ob und wie viel Erdgas Russland künftig über die Pipeline „Nord Stream 1“ schicken wird.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

oekostrom AG meldet Rekordgewinn, erhöht Dividende

27. Mai 2024, Wien
Produktion von Wind- und Sonnenstrom um 55 Prozent gesteigert
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD