Siemens Gamesa erwägt Abbau von rund 2.500 Stellen

2. August 2022, Berlin
Siemens Games spart beim Personal - Zamudio, APA/AFP

Der Windturbinenhersteller Siemens Gamesa erwägt Insidern zufolge den Abbau von rund 2.500 Arbeitsplätzen. Das Ziel sei die Erholung von Verlusten, die den Hauptaktionär Siemens Energy zu einem Übernahmeangebot bewegt hatten, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es sei noch nicht klar, welche Sparten und Regionen betroffen sein könnten.

Siemens Gamesa lehnte eine Stellungnahme ab, und auch Siemens Energy wollte sich zu den operativen Schwierigkeiten des Windenergie-Konzerns nicht äußern. Siemens Gamesa legt seine Zahlen für das dritte Quartal am 2. August vor.

Die Herstellung von Masten und Flügeln für Windturbinen erwies sich in den letzten Jahren wegen des hartes Wettbewerbs, der Corona-Probleme und ausufernder Metallpreise als schwieriges Geschäft. Siemens Gamesa tat sich dabei besonders schwer – zum Teil aufgrund von Verzögerungen bei der Entwicklung und Auslieferung einer neuen Reihe von Onshore-Turbinen. Das veranlasste Siemens Energy dazu, für die 33 Prozent an Siemens Gamesa, die es noch nicht hält, gut vier Milliarden Euro zu bieten, um den Windanlagenbauer von der Börse nehmen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa

Preise für Strom vom Hausdach sinken rapide

27. Mai 2024, Wien
Photovoltaikanlagen zunehmend für Eigenbedarf interessant
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

RWE liefert Microsoft in den USA 15 Jahre lang Grünstrom

24. Mai 2024, Essen/Bay City
Die Windkraftanlagen sollen eine Leistung von je 4,5 Megawatt haben
 - Frankfurt-Archiv, APA/dpa/Pressensbild