Erhöhte Metallkonzentrationen um Windanlagen in der Nordsee

10. August 2022, Hamburg
Ein Offshore-Windpark in der Nordsee
 - ---, APA/dpa

Der Korrosionsschutz an Offshore-Anlagen könnte nach einer neuen Studie zu erhöhten Konzentrationen von Metallen im Meerwasser und Meeresboden führen. Das deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie untersuchte in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Hereon (Geesthacht) Wasser- und Bodenproben aus der Umgebung von Windparks in der Nordsee.

Dabei habe das Forscherteam vereinzelt erhöhte Konzentrationen von Aluminium, Zink, Indium und Gallium beobachtet, teilte das Bundesamt am Mittwoch in Hamburg mit. Im Sediment seien vereinzelt auch lokal erhöhte Konzentrationen von Blei gefunden worden.

Die Metalle werden in sogenannten Opferanoden verwendet, die die Korrosion der Offshore-Stahlkonstruktionen verhindern, sich dabei aber selbst auflösen. Indium und Gallium kommen natürlicherweise kaum im Meer vor. Sie gelten darum als sogenannte Tracer, die die Herkunft der Emissionen aus den Opferanoden verraten. Nach aktuellen Erfahrungen gelangen den Angaben zufolge 150 bis 750 Kilogramm des Anodenmaterials pro Jahr und Windanlage in die Meeresumwelt.

Die festgestellten Konzentrationen im Wasser und im Sediment bewegten sich größtenteils im Rahmen der bekannten Variabilität für die Nordsee, hieß es. Die vereinzelt erhöhten Werte könnten möglicherweise auf bestimmte Wetterlagen zurückzuführen sein, bei denen das Wasser um die Offshore-Anlagen nur minimal durchmischt wurde. Die Ursachen der lokal erhöhten Bleikonzentrationen seien bisher nicht eindeutig identifizierbar.

Beim weiteren Ausbau der Windenergie auf See könnten die Emissionen aus dem Korrosionsschutz zunehmen, befürchtet das Bundesamt. Die Windparkbetreiber sollten darum künftig vermehrt sogenannte Fremdstrom-Anoden einsetzen, die nur sehr geringe Stoffmengen an die Meeresumwelt abgeben.

In Nord- und Ostsee sind den Angaben zufolge bereits mehr als 1.500 Windenergieanlagen in Betrieb, zudem stehen 30 Umspann- und Konverterplattformen vor den deutschen Küsten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verlustprojekte belasten Siemens-Gamesa bis 2024

27. September 2022, München
Die Siemens-Energy-Tochter kämpft mit Windanlagen-Plattform
 - Berlin, APA/dpa

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL

Ersatz von russischem Gas durch LNG kostet 50 Mrd. Euro

22. September 2022, Wien
41890348269151210_BLD_Online

Selmayr: Wir werden im Winter nicht frieren müssen

22. September 2022, Wien
Martin Selmayr
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH