Stromproduktion aus Wasserkraft sank stark

25. August 2022, Wien
Archivbild des Murkraftwerks Graz
 - Graz, APA/ERWIN SCHERIAU

Die lange Hitzeperiode hat im Juli laut Übertragungsnetzbetreiber APG die Stromproduktion aus Wasserkraft im Vergleich zum Vorjahresmonat hierzulande um 31 Prozent sinken lassen. „Das hat zur Folge, dass Österreich dreimal mehr Strom importieren musste, als im Schnitt der vergangenen vier Jahre“, so der technische Vorstand der APG, Gerhard Christiner, am Donnerstag in einer Aussendung.

Im Juli 2021 konnten nach Angaben der APG noch rund 96 Prozent des Stromverbrauchs in Österreich durch erneuerbare Energien gedeckt werden, heuer waren es aufgrund der Trockenheit nur 77 Prozent.

Die stark gesunkene Stromproduktion aus Wasserkraft im Juli zeigte sich auch im Energieaustausch innerhalb Österreichs. Tirol speiste mit 263 GWh im Juli um rund 22 Prozent weniger Strom ins APG-Netz ein als im Vormonat. Oberösterreich landete mit 164 GWh auf dem zweiten Platz. Wien (457 GWh) und Niederösterreich (306 GWh) entnahmen im Juli den meisten Strom aus dem Netz.

Die Bilanz des Österreichischen Energieaustauschs zeige, dass das überregionale Stromnetz der APG „unerlässlich für die sichere Stromversorgung Österreichs“ sei, so der Übertragungsnetzbetreiber. Fehlende Netzkapazitäten führen laut APG zu Engpässen auf den Leitungen und erfordern nahezu täglich den Einsatz von sogenannten Redispatch-Notfallmaßnahmen. Dabei werde hohen Leitungsbelastungen durch gezielte Eingriffe in den Einsatz von thermischen und hydraulischen Kraftwerken entgegengesteuert.

„Mit Stand Juli waren derartige Eingriffe heuer bereits an 144 Tagen notwendig“, so der kaufmännischer Vorstand der APG, Thomas Karall. Dies verursache Kosten, die letztendlich der Stromkunde bezahlen müsse. Zu Monatsende lagen die durch Redispatch-Maßnahmen ausgelösten Ausgaben laut APG bei rund 54 Mio. Euro. „Ein leistungsstarkes Stromnetz mit ausreichenden Kapazitäten würde den Redispatch-Bedarf erheblich verringern und die Kosten reduzieren“, sagte Karall. Der APG-Vertreter appellierte erneut für „den unmittelbaren Ausbau der Netzinfrastruktur“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

CO2-Bepreisung lässt ab morgen die Spritpreise steigen

30. September 2022, Wien
An den Tankstellen könnte heute wieder Hamstern angesagt sein
 - Sopron, APA/THEMENBILD

KPMG bescheinigt der Wien Energie solide Finanzen

30. September 2022, Wien
Michael Strebl, Wien Energie-GF
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Gewessler pocht auf Sicherheit bei Gaspreisdeckel

30. September 2022, Brüssel
EU-Energieminister wollen hohe Strompreise deckeln
 - Frankfurt (Oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Staaten beschließen Maßnahmen gegen hohe Strompreise

30. September 2022, Brüssel
EU-Energieminister wollen hohe Strompreise deckeln
 - Frankfurt (Oder), APA/dpa-Zentralbild