Möglicher Betrug auf Gasmarkt 2018 traf auch Österreich

5. September 2022, Düsseldorf

In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wegen eines möglichen Millionenbetruges auf dem europäischen Gasmarkt. Vier Personen stünden im Verdacht, 2018 im Großhandel Gas verkauft zu haben, über das sie gar nicht verfügt hätten, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Dadurch könne allein in Deutschland ein Schaden bis zu 40 Mio. Euro entstanden sein. Weitere Millionenschäden seien möglicherweise im europäischen Ausland, darunter Österreich, entstanden.

Die Staatsanwaltschaft prüfe, ob hinter den vier Verdächtigen ein aus Dubai agierendes Netzwerk stehe, berichtete die deutsche „Wirtschaftswoche“. Neben den deutschen Behörden ermitteln demnach auch Strafverfolgungsbehörden in den Niederlanden, in Österreich und Irland.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund und Borealis errichten Photovoltaikpark

22. November 2022, Wien

WIFO und BOKU liefern tagesaktuelle Energiedaten

21. November 2022, Wien

Anteil des erneuerbaren Stroms leicht gesunken

21. November 2022, Wien
Mehr als 85 Prozent des Stroms stammen von Erneuerbaren
 - FEISTRITZ/ROSENTAL, APA/GINDLFOTO

Wifo: Energiepreise dämpfen Wirtschaftswachstum

16. November 2022, Wien
Energiepreise als Bremser
 - Magdeburg, APA/ZB