Deutscher Finanzminister wirbt für Ölpreisdeckel in der EU

9. September 2022, Brüssel
Deutschlands Finanzminister Christian Lindner - Berlin, APA/dpa

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner hat an die anderen EU-Staaten appelliert, den Preisdeckel für russisches Öl umzusetzen. „Ich fordere alle Mitglieder der Europäischen Union dazu auf, die Idee einer Ölpreisobergrenze zu unterstützen“, sagte Lindner am Freitag am Rande eines informellen Treffens mit seinen EU-Kollegen in Prag. Im G7-Kontext habe man sich bereits auf die Maßnahme geeinigt.

„Er ist effektiver, wenn mehr Mitgliedstaaten der Europäischen Union diese Idee unterstützen“, sagte Lindner. Ziel sei es, höhere Einnahmen für Russland zu vermeiden und das Preisniveau für die europäischen Volkswirtschaften abzusichern.

Die Finanzminister der G7-Länder – Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten – hatten sich Anfang des Monats auf einen Preisdeckel für Öl aus Russland verständigt. Die EU war Teil der Übereinkunft, zur Umsetzung in der EU bedarf es aber noch einer formellen Entscheidung auf europäischer Ebene.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa

Atomgegner kritisieren tschechisches Atommüllendlager-Gesetz

26. Feber 2024, Prag/Freistadt