Deutscher Netzagentur-Chef: Gasmangel kaum vorhersagbar

15. September 2022, Düsseldorf
Klaus Müller, Präsident der deutschen Netzagentur, - Bonn, APA/dpa

Der Präsident der deutschen Netzagentur, Klaus Müller, hat vor den Folgen eines harten Winters für die Gasversorgung gewarnt. „In Deutschland kann es allerorts zu Kälteperioden kommen. Wenn wir einen sehr kalten Winter bekommen, haben wir ein Problem“, sagte Müller in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview des „Handelsblatt“.

Das Wetter sei neben dem privaten Heizverhalten und der Situation in den Nachbarländern ausschlaggebend dafür, wo es zu einer Mangellage kommen könne. Alle drei Faktoren ließen sich aber nicht vorhersagen. „Wir arbeiten gerade an Modellen, die es uns ermöglichen, Politik und Wirtschaft einige Tage Vorwarnzeit vor einem Gasmangel zu geben.“ Durch die gut gefüllten Speicher lasse sich Zeit gewinnen. „Mehr als eineinhalb Wochen können wir beim Gasverbrauch aber nicht voraussehen. Das liegt vor allem an den Wetterprognosen.“

Die deutsche Netzagentur muss im Fall einer deutlichen Verschlechterung der Gasversorgung entscheiden, wer noch wie viel Gas erhält. In welchen Regionen Deutschlands eine Gasmangellage am ehesten drohe, könne er nicht sagen, so Müller. „Ich rechne mit Wellenbewegungen: Es kommen Gasmangellagen, sie gehen, sie kommen wieder, sie treten mal hier, mal dort auf, womöglich auch deutschlandweit.“

Kritisch bewertete Müller die jüngsten Einsparbemühungen der privaten Verbraucher. Diese hätten nach seiner Einschätzung mehr Gas verbraucht als erhofft. „Angesichts der warmen Temperatur und der extrem hohen Gaspreise hat mich das sehr verwundert. Das muss sich ändern.“ Viele Heizungen seien offenbar noch so eingestellt wie zu Vor-Krisen-Zeiten. „Das ist ein Warnsignal, da muss dringend etwas passieren.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Die Hoffnung auf günstige E-Autos ? China in der Offensive

23. April 2024, Frankfurt/Peking
Der chinesische Hersteller BYD hat bereits Tesla überholt
 - Beijing, APA/AFP

Russland-Gas – Kocher plädiert für umsichtigen Ausstieg

23. April 2024, Wien
Kocher warnt vor "Flurschaden" durch zu schnellen Ausstieg
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Bericht: E-Autoziel der deutschen Regierung nicht erreichbar

22. April 2024, Frankfurt
8,65 Mio. E-Autos statt den geplanten 15 Mio

Daimler Truck: Erfolg beim schnellen Laden von E-Lkw

22. April 2024, Stuttgart
Start für die Serienproduktion ist für Ende 2024 angedacht
 - Egestorf, APA/AFP