Verzehnfachung der Energiekosten: Ruf nach Milliardenhilfe

20. September 2022

Wirtschaft in Not. Der Appell der Wirtschaftslandesräte aus Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark, Jochen Danninger, Markus Achleitner und Barbara Eibinger-Miedl, ist deutlich: „Die Explosion der Energiepreise hat dramatische Folgen für Betriebe, Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich, wenn die Bundesregierung hier nicht rasch gegensteuert. Täglich werden die Hilferufe der Betriebe lauter, die teilweise mit einer Verzehnfachung der Energiekosten konfrontiert sind. Dabei sind nicht mehr nur energieintensive Betriebe betroffen, sondern vom Bäcker über Hoteliers, Wirte bis hin zu den Kfz-Werkstätten alle Branchen.“ Viele Betriebe stünden mit dem Rücken zur Wand.

Die Landesräte fordern einen Energiekostenzuschuss von mehreren Milliarden für energieintensive Unternehmen, der bis Ende 2023 gilt. Derzeit hat die Bundesregierung für dieses Instrument lediglich 450 Millionen budgetiert. Weiters auch für kleine und mittlere Betriebe eine Strompreisbremse. Und drittens auf EU-Ebene eine Abkehr vom „merit order“-Prinzip samt Entkoppelung der Strompreise von den Gaspreisen.

Im Bund werden Verhandlungen dazu bestätigt, ein Ergebnis werde aber erst Ende September erwartet.

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

1,3 Milliarden gegen Energiekosten-Horror

30. September 2022
Für die deutschen Verbraucher wird die Energie nochmal teurer - Stuttgart, APA/dpa

Viel Lärm um das Heizen kalter Luft

28. September 2022, Wien

Preisbremse für Strom, nicht Sprit

29. Juli 2022
Ukrainischer Strom für die EU - Wewelsfleth, APA/dpa

Starke Förderung für mehr Energieeffizienz

11. März 2022