Kocher will Gaspreis bei Stromerzeugung deckeln

29. September 2022, Wien
Staatliche Hilfen für Kocher nur Übergangslösung - Wien, APA/FLORIAN WIESER

Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) hat sich am Donnerstag dafür stark gemacht, den Preis von Gas, das für die Stromerzeugung verwendet wird, zu deckeln. Zugleich müsse die Differenz zum Marktpreis subventioniert werden, weil es sonst zu Versorgungsengpässen kommen könnte, sagte Kocher vor dem EU-Wettbewerbsrat in Brüssel. Wie viel das kosten werde sei schwer zu sagen, weil das vom Marktpreis abhänge. Aber es wäre eine schnelle Lösung, um den Strompreis zu senken.

Unterstützungen für Haushalte und Unternehmen, wie in Österreich beschlossen, seien nur eine Übergangslösung. Es müssten die Energiepreise generell gesenkt werden, wobei der Strom dabei der wichtigste Faktor sei. Das von ihm bevorzugte Modell würde die Strompreise stark nach unten bringen, ist Kocher überzeugt. Zugleich bliebe Gas für andere Anwendungen teuer, womit es auch weiter Preisanreize gäbe, Gas zu sparen. Das aktuelle Modell der Preisbildung für Strom (Merit Order) zu ändern, würde hingegen Markteingriffe brauchen, die wieder zu Versorgungsengpässen führen könnten. Deshalb würden Experten davon abraten.

Kocher hofft, dass es beim morgigen EU-Energieministertreffen Fortschritte bei der Begrenzung der Energiepreise gibt. „Ich glaube es gibt Bewegung, es sollte relativ rasch eine Einigung geben“, so Kocher, der aber nicht beim Treffen dabei ist. Dort wird Österreich von Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) vertreten.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP